Definition von Glauben

Lesedauer 2 Minuten

Glaube (engl. faith) ist seit dem Faith Movement eine im Leib Christi umstrittene Sache. Hier ein Versuch einer Definition: Glaube ist Vertrauen und Hingabe. Mit dieser Definition macht die Schriftstelle von Jakobus plötzlich Sinn:

So ist es auch mit  Vertrauen und Hingabe: Wenn er keine Werke hat, so ist er an und für sich tot. Da wird aber jemand sagen: Du hast Vertrauen und Hingabe, ich habe Werke. Zeige mir Vertrauen und Hingabe ohne die Werke; ich aber will dir aus meinen Werken Vertrauen und Hingabe zeigen! (Jam 2:17-18)

Es lohnt sich, immer wieder einmal alteingesessene, vertraute Worte auf ihre ursprüngliche Bedeutung zu untersuchen und Bibelstellen in diesem Licht neu zu bewerten. Es ergeben sich neue Aspekte beim Lesen der Geschichte des Zenturion mit dem kranken Knecht, der Frau mit dem Blutfluss.

Gefährlich nahe kommt einem die Übersetzung, wenn wir diesen Bibelvers nehmen:

Ohne Glauben aber ist es unmöglich, ihm wohlzugefallen; denn wer zu Gott kommen soll, muß glauben, daß er ist und die, welche ihn suchen, belohnen wird. (Heb 11:6)

Ohne Vertrauen – auf seine Versorgung, Heilung, Schutz, Vergebung, Liebe – und Hingabe – an das Königreich, an seine Gemeinde, an die Bedürftigen, durch Opfer und Dienst – können wir Gott nicht gefallen.

Dienst – ein anderes Wort, das häufig missverstanden wird. Dienst bedeutet, sein Leben hinzugeben.

Glauben ist also zutiefst beziehungsorientiert. Mach Dir nichts vor: Glauben leben kann man nicht allein. Darum suche Dir ein Umfeld, das Deinen Glauben stärkt, in das Du Vertrauen hast, und wo Du Dich ganz hingeben kannst.

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.