Die Leinenkleider des Hohenpriesters

Mache auch den Söhnen Aarons Leibröcke, und fertige für sie Gürtel an, und mache ihnen hohe Kopfbedeckungen zur Ehre und zur Zierde. Und du sollst sie deinem Bruder Aaron anlegen und auch seinen Söhnen, und sie salben und ihre Hände füllen und sie heiligen, dass sie mir als Priester dienen. Und du sollst ihnen leinene Beinkleider machen, um das Fleisch der Blöße zu bedecken, von den Hüften bis an die Schenkel sollen sie reichen. 2Mo 28:40-42

Im letzten Beitrag begann ich mit einer Reihe über die Kleider des Hohenpriesters. Hier nun die Gedanken zu den Leinenkleidern, der ersten Lage der Kleider.

Das erste, was Aaron angelegt wurde, waren die kurzen Hosen, eine Art Unterhose, damit er unter den Kleidern nicht nackt war.

Da wurden ihnen beiden die Augen geöffnet, und sie erkannten, dass sie nackt waren; und sie banden sich Feigenblätter um und machten sich Schurze. 1Mo 3:7

Adam und Eva versuchten sich zu bedecken. Aber wir wissen, dass dies nicht genügte. Die Feigenblätter glichen irgendwie einem Spitalhemd – einfach nicht umkehren. So opferte Gott das erste Opfer der Geschichte. Ein Tier musste sterben, um ihre Scham zu bedecken. Er nahm etwas von der Erde, um dies zu tun. Genauso werden auch diese Hosen als einziges der Kleidungsstücke von unten angezogen. Alles andere wird von oben übergezogen.

Aaron und seine Söhne durften nie ohne diese Hosen vor Gott erscheinen – es drohte die Todesstrafe. Wir kommen mit leeren Händen zu Gott, aber er nimmt uns immer unsere Scham. In seiner Gegenwart hat sie keinen Platz.

Die Leinentunika war aus einem Stück gewoben. Wie die Tunika, die Jesus trug. Weisses Leinen spricht von Gerechtigkeit. Es spricht darüber, wertlosen Werken abzusterben und dem Werk Jesu am Kreuz zu vertrauen. Passah.

Wenn ich an das Kleid Jesu denke, denke ich auch an die Frau mit Blutfluss. Als sie seinen Mantel berührte, wurde sie sofort geheilt. Da liegt Heilung im Kreuz, in seinen Striemen sind wir geheilt. Wenn wir die Kirchengeschichte anschauen, dann sehen wir, dass diese Wahrheiten mit Luther in der ersten Reformation bis zu den Heilungszügen mit Smith Wigglesworth, John G. Lake, Maria Woodworth-Etter, John Alexander Dowie und anderen wieder hergestellt wurden.

Die Mitra spricht über unsere Abdeckung. Wir sind von Gott abgedeckt.

Die Leinenkleider umfassen auch einen Gürtel. Der Gürtel war aber bedeckt. Er spricht über innere Stärke. Es ist interessant, dass auch Aarons Söhne einen Leinengürtel hatten. Aber ihr Gurt war aus weissem Leinen, ohne Verzierungen. Aarons Gürtel war mit Stickereien verziert, in blauem und rotem Purpur und Karmesin.

  • Blau spricht vom Himmel, vom Heiligen Geist
  • Purpur spricht vom Königreich, dem König
  • Karmesin spricht vom Blut
  • Weiss spricht von Gerechtigkeit

Diese Farben sind auch im Tor zum Vorhof der Stiftshütte zu finden.

Die Stickereien sprechen von Stechen und Durchdringen. Gott wird uns durchdringen und an uns arbeiten, damit wir bereit werden für den Dienst. Die Farben des Gürtels setzte Aaron zur Seite und sie sind Symbole der Lagen, der Wahrheiten, die noch kommen. Bevor Jesus zum Kreuz ging und ihm alle Autorität gegeben wurde, hat er eine Vorschau auf seine Königsherrschaft am Palmsonntag gegeben. Bevor Jesus auffuhr und der Heilige Geist freigesetzt wurde, hat er seine Jünger angeblasen und gesagt: nehmt den Heiligen Geist. Und alles wurde durch sein Blut erkauft.

Aarons Söhne erhielten nur die leinenen Kleider. Heisst das – da Jesus ja unser Hohenpriester ist und wir sein Volk von königlichen Priestern – dass dies alles war für uns? Wir sind Könige, er der König aller Könige, wir sind Priester, er der Hohenpriester, wir Söhne, er der erstgeborene Sohn. Müssen wir hier stehen bleiben, wie die Söhne Aarons? Dann sind Pfingsten und Laubhüttenfest nicht für uns.

Wir wissen durch Erfahrung, dass dies nicht so ist. Aber wir basieren unseren Glauben nicht auf Erfahrungen.

Wir sind auch als Braut berufen. Und die Zwei sollen ein Leib werden.

Wir sind Teil seines Leibes. Es gibt nur zwei Menschen auf der Erde. Adam und Christus. Jesus als unser Hohenpriester (Heb 7) macht uns Teil des Hohenpriesters – etwas unbeholfen ausgedrückt. Wir haben das Recht und die Pflicht, die anderen beiden Lagen ebenfalls zu tragen.

Was denkst Du darüber. Ein Kommentar?

Weiter im Text…

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Kleider

Von Ralph Rickenbach

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.