Bis Du wieder zu Staub wirst

Lesedauer 2 Minuten

Dein ganzes Leben lang wirst du im Schweiße deines Angesichts arbeiten müssen, um dich zu ernähren – bis zu dem Tag, an dem du zum Erdboden zurückkehrst, von dem du genommen wurdest. Denn du bist aus Staub und wirst wieder zu Staub werden. 1Mo 3:19

Arbeit ist nicht die Strafe Gottes für den Fall. Tod ist es. Sterben. Sowohl im geistlichen Sinne in der Trennung von Gott als auch im Natürlichen – wir werden wieder zu Staub.

So habe ich lange geglaubt. Heute sehe ich die geistliche Trennung von Gott als unser eigenes fehlerhaftes Denken. Für ihn sind wir nicht von ihm getrennt, für uns schon, weil wir der Illusion verhaftet sind, die Lüge der Schlange geglaubt haben, dass wir etwas tun müssen, um Gott zu gefallen und ihm ähnlich zu sein.

Auch der Tod ist keine Strafe. Durch den Fall wurden wir uns bewusst, dass wir sterben müssen, dass unsere Hülle wieder zu Staub werden wird. Tiere sind sich dessen nicht bewusst.

Mühselig arbeiten zu müssen ist auch keine Strafe von Gott, sondern eine Konsequenz des Falls. Schon vor dem Fall gab Gott Adam Arbeit: Pflege den Garten. Nur war die Arbeit nicht mühevoll.

Aber zum Glück ist die Mühe ja zeitlich beschränkt: bis zu dem Tag, am dem Adam wieder zu Staub wird. Bis er stirbt. Nur scheint das auf den ersten Blick kein grosser Trost zu sein.

Doch was ist eigentlich aus Staub an Adam? Nur sein Körper. Gott formte Adam aus Staub und Erde und blies seinen Atem in ihn. Seele und Geist sind nicht aus Staub. Sie leben ewig.

Nur der Körper selber ist durch den Fall dem Tod übergeben. Doch genau diesen Tod hat Jesus überwunden. Der Tod konnte ihn nicht halten. Da Jesus keine Sünde hatte, war kein Griff an ihm für den Tod, um ihn zu halten. Der Tod kann nur halten, was aus Staub ist.

Staub, erdbezogen. Abraham hat Kinder wie Sand am Meer und wie die Sterne am Himmel. Er hat Kinder, welche im Natürlichen, erdbezogen leben, und solche, die ihren Platz im Himmel eingenommen haben. Wie Paulus sagt: wir sind gesetzt mit ihm in himmlischen Sphären.

Die Schlange im Paradies wurde gezwungen, Staub zu fressen. Heisst das, dass der Teufel nur das angreifen darf und kann, was sich auf das Irdische, das Natürliche bezieht und fokussiert? Sorgen, Ängste. Den Wunsch, den eigenen Willen durchzusetzen.

Wenn wir Jesu Tod für uns persönlich akzeptieren, sind wir eine neue Kreatur. Das Alte ist vergangen, das Irdische gestorben. Die Bedingung für das Ende der oben genannten Konsequenzen für den Fall sind erfüllt. Zurück im Paradies.

Glaubst Du das?

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.