Die Siegel

Lesedauer 2 Minuten

Wirket Speise, nicht, die vergänglich ist, sondern die da bleibt in das ewige Leben, welche euch des Menschen Sohn geben wird; denn den hat Gott der Vater versiegelt. Joh 6:27

Zusätzlich zu den drei Lagen der Priesterkleider hat Aaron auch drei Siegel getragen.

Der Sohn, Jesus, war versiegelt. Andere übersetzen: autorisiert. Siegel sind ein Zeichen der Autorität. Doch welches sind die drei Siegel?

  • Die Brustplatte mit den zwölf Steinen für die zwölf Stämme
  • Die Schulter-Patten mit den zwei Onix-Steinen
  • Die goldene Platte auf der Stirn von Aaron

Die Brustplatte bedeckt das Herz. Sie zeigt, dass wir die Menschen auf dem Herzen tragen, individuell, denn es gab da einen Stein für jeden Sohn von Jakob und daher Israel. Und wir sind eingepfropft in Israel und somit seine Söhne. So trägt Gott auch jeden von uns individuell in seinem Herzen. Beide Feste, Passah und Pfingsten, werden individuell erfahren.

Die Schulter-Patten sind – wie der Name sagt – auf den Schultern. Wir tragen Autorität und regieren – in unserer Sphäre der Autorität und Verantwortung. Hier gibt es nur zwei Steine, den dies ist sowohl der Dienst eines Teams als auch an der Gemeinschaft. Das Laubhüttenfest ist Sache der Gemeinschaft. Alle Stämme werden hier genannt, weil sie alle unter Autorität stehen. Jesus der Kopf, und der fünffache Dienst das Werkzeug, um Einheit und Reife zu bringen.

Die goldene Platte bedeckt die Gedanken. Ich denke an Röm 12:1-2. Unsere Gedanken sollen für Gott reserviert sein, ja wir sollen seine Gedanken haben. Wir sollen in seinem Willen leben.

Die Siegel sind sichtbar und werden über den drei Lagen getragen – ausser der goldenen Platte. Sie liegt über der ersten Lage, den Leinenkleidern, speziell dem Turban. Unsere Denkart soll sich von Anfang an verändern und kann das auch. Aber die Autorität über und der Dienst an Menschen kommt erst in der Reife aller drei Lagen.

Nur wenn wir versiegelt wurden, können wir Speise austeilen, die ewiges Leben bringt.

Was denkst Du darüber? Schreib doch einen Kommentar.

Weiter im Text…

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.