Positive Desintegration

Ihr sollt nicht meinen, dass ich gekommen bin, Frieden zu bringen auf die Erde. Ich bin nicht gekommen, Frieden zu bringen, sondern das Schwert.

Matthäus 10:34

Die meisten Leute passen einfach hinein in ihre Umgebung. Sie tun, was von ihnen erwartet wird, und glauben, was von ihnen erwartet wird, oder was ihnen zu glauben gesagt wird. Dies gilt insbesondere für Systeme, die meinen, die einzige Wahrheit ergriffen zu haben. Das Christentum ist in den meisten seiner heutigen Implementierungen ein solches System.

Offensichtlich ist dies ein guter Weg, um Frieden zu erreichen. Sich anzupassen bedeutet, sich an die sozialen Normen anzupassen, so dass keine Korrektur und noch härtere Konsequenzen erforderlich sind.

Die meisten Leute denken, dass sie sich aufgrund einer bewussten Entscheidung anpassen. Aber ehrlich gesagt, die meisten tun dies nur aus zwei Gründen:

  • Faktor 1: Sie folgen ihren inneren Instinkten, Wünschen, Trieben und der Liebe zum Frieden.
  • Faktor 2: Sie tun dies aufgrund des externen Gruppendrucks und ihrer Prägung.

Die meisten dieser Menschen haben eine Vorstellung davon, was es bedeutet, ein Individuum zu sein. Dies ist in der Menschheit ziemlich neu und kam ungefähr während der Reformation zustande. Huss, Wycliff, Luther, Zwingli, Calvin et al. brachten diese neue Komplexität des Bewusstseins hervor, während sich die meisten Menschen zuvor nur als Teil eines Stammes, einer Gesellschaft oder einer Nation sahen.

In der traditionellen Weltanschauung ist die soziale Einbettung ohne Individualitätsdrang noch das Ideal, das man erreichen und anstreben kann und sollte. Aber seit dem Erwachen des Individuums kann die Welt die Zeit nicht zurück drehen. Das Individuum ist da und wird es bleiben, auch wenn der Begriff verfeinert werden muss und soziale Integration und Normen auf einer höheren Ebene wieder Teil des Konzepts sein müssen. Daher die Postmoderne als Reaktion auf die Moderne.

Jesus kam nicht, um Frieden zu bringen, sondern das Schwert. Wenn Jesus über Frieden spricht, spricht er nicht vom Zustand „Kein Krieg“. Er spricht normalerweise zuerst über den inneren Frieden, der, wenn er fehlt, zu inneren und bald äußeren Kämpfen führen kann und wird. Und das wird am Ende sogar den äußeren Frieden zerstören und zu einem Krieg führen.

Mit der Vorstellung des Individuums und dem Bedürfnis nach Wertschätzung wurde der erste Faktor für Veränderungen oder Anpassung – Instinkte und Triebe – stärker, der zweite Faktor – Gruppenerwartungen –  jedoch deswegen nicht überwunden oder beseitigt. Die beiden Faktoren arbeiten in stetigem Wechsel in der Menschheitsgeschichte.

Ein dritter Faktor trat jedoch hervor und wurde in der Postmoderne noch stärker: Der Wunsch nach individuellem Wachstum, Selbstverwirklichung und Autonomie.

Dieser dritte Antrieb entwickelt eine Spannung zwischen dem persönlichen idealen Selbst – was und wie ich sein möchte – und dem tatsächlichen Selbstleben, das hauptsächlich auf äusseren Erwartungen basiert. (Ich fasse die ersten beiden Triebe oder Faktoren zusammen, da sie nicht aus dem Willen und der Persönlichkeit der Person stammen, und nenne dies extern.)

Diese Spannung kann zu internen Problemen führen. Ich werde mich in meiner Gruppe auf Grund unbewusster Entscheidungen nicht mehr zu Hause fühlen. Dies kann zu mehr oder weniger leichten psychischen Problemen, Unbehagen, Depressionen, Ängsten und Angstzuständen führen, da dies einen internen Kampf auslösen wird. Die ersten beiden Antriebe zusammen mit Komfort, Eindrücken und Gewohnheit werden den Gedanken des dritten Antriebes entgegenwirken.

Kleine Anpassungen oder nur die Entscheidung, diese verrückten Gedanken loszulassen, oder die blosse Kraft der ersten beiden Antriebe erlauben es der  Person, sich wieder zurückzuziehen und einzupassen.

Wenn man sich jedoch nicht der gewohnten Art und Weise hingibt, entwickelt man einen eigenen Rahmen mit Ideen und einer von Gruppenkonventionen verschiedenen Weltsicht. Nun beginnen diese beiden Weltanschauungen miteinander zu kämpfen – ein viel größerer Kampf als einzelne Ideen. Wenn sie nun die Kraft haben, die neue Weltanschauung zu übernehmen und aus ihrer eigenen Individualität zu wählen, gibt es keinen Weg zurück. Wenn nicht, bricht das Weltbild zusammen, einige Ideen werden eine Zeitlang überleben, aber irgendwann wird die Person nachgeben und sich wieder der Menge anschließen.

Im Erfolgsfall befindet sich die Person jedoch in einem Stadium, in dem sie ihr Weltbild absichtlich zu einem vollständigen Paradigma ausbauen kann, wobei meist der dritte Trieb stärker wird. Was gerade noch fast automatisch aufgrund der Veränderung der Lebensumstände passiert ist, geschieht jetzt selbstgesteuert und zielgerichtet.

Und schließlich kann sich die Person auf einer neuen Ebene, einer neuen Komplexität des Bewusstseins niederlassen. Entscheidungen basieren jetzt nicht auf Instinkten oder Gruppenzwang, sondern auf bewussten Gedanken, Gefühlen und Willensentscheidungen.

An diesem Punkt wird der innere Frieden wiederhergestellt. Man kann sich in dieser neu gefundenen Freiheit und im Paradigma ausruhen. Aber der äußere Frieden fehlt oft. Die Menschen werden die Person auf der Reise immer weniger verstehen und die alte Gruppe wird verletzt und verletzend reagieren.

Nur sehr wenige Menschen werden diese neue Ebene erreichen, die meisten werden nach ein oder zwei mutigen Schritten zurückkehren, einige werden auf die vierte Ebene gelangen, aber nicht die Arbeit aufnehmen, um das neue Weltbild vollständig zu erarbeiten.

Aber es gibt Hoffnung.

Es ist ja Christus, der diesen Prozess bewirkt. Das heißt, es gibt einen Sinn und Zweck für all das.

Über diesen Zweck können wir in Römer 8 nachlesen. Paulus sagt uns, dass wir Erben Gottes und Miterben sind, wenn wir mit ihm zusammen leiden, um mit ihm verherrlicht zu werden. Ich glaube, dass dieser Prozess das Leiden ist oder zumindest ein Teil davon. Normalerweise setzen wir das Leiden mit der Verfolgung gleich, aber die Verfolgung ist nur das Ergebnis des Leidens eines neuen Paradigmas.

In Römer 8 beginnen wir als Kinder Gottes, aber die gesamte Schöpfung sehnt sich nach dem Erscheinen der reifen Söhne Gottes.

Diese Reife ist nichts anderes als das Ergebnis der drei Antriebe, positiv angewendet.

Die meisten Menschen werden einen Teil dieses Reifungsprozesses bis zu dem Niveau durchlaufen, auf das ihre gewählte Umgebung herangereift ist. Die Umgebung lehrt sie und erwarten von ihnen die Anpassung an das Erreichte.

So wird eine familienorientierte Person mit einem primären Sicherheitsbedürfnis, aber mit einem sehr kleinen Erkenntnishorizont innerhalb einer christlichen Kirche durch Abenteuer zu sozialer Ordnung, Hierarchie und Gehorsam geführt.Dies durch eine Form des Prozesses, über den wir sprechen: Verlassen der alten Weltanschauung und des Stammes, der Familie, einschließlich möglicher Verfolgung durch die Familie oder den Stamm. Aber es gibt eine Gemeinschaft, die ihn erwartet, und ein Weltbild, das bereits ausgearbeitet ist. Das heißt, die neue Gemeinschaft hat bestimmte Erwartungen (Faktor 2) und die persönlichen Wünsche und Instinkte richten sich durch Prägung darauf aus (Faktor 1).

Das Gleiche gilt, wenn jemand ein wissenschaftliches Weltbild einnimmt: Wenn man Tradition und Kirche verlässt und Atheist wird, wird dies zum Teil Verfolgung mit sich bringen, aber es wartet wieder eine ganze moderne Gesellschaft. Und wieder beim Übergang von der Modernität zur Postmoderne.

Aber ich wage zu behaupten, dass ein gesunder Weg von einer auf Ordnung und Hierarchie basierenden dualistischen Gemeinschaft mit sozialen Normen und einer absoluten Wahrheit, wie die meisten Kirchen heute es sind, eine Entwicklung im Willen Gottes eher abenteuerlich und schwerer zu befolgen ist. Es wartet kaum jemand am anderen Ende ausser Gott, und er sieht überhaupt nicht aus wie der Gott, den Sie so lange angebetet haben.

Dies ist nur mit dem Zusammenspiel aller drei Faktoren möglich.

Das reicht aber nicht aus. Wird der dritte Faktor stark genug sein, um den Wandel aufrechtzuerhalten?

In der Chaostheorie verhalten sich Funktionen bei kleinen Änderungen der Startparameter unvorhersehbar. Einige Funktionen reagieren auch auf kleine Änderungen extrem stark.

Es gibt Menschen, die auf spezielle Weise übererregbar oder überempfindlich sind. Ihre Reaktion auf die Umstände ist viel stärker als die der meisten. Einige sind emotional übererregbar und bilden starke Bindungen. Einige haben psychomotorische, sinnliche oder phantasievolle Übererregbarkeit. Ich persönlich habe intellektuelle Übererregbarkeit: relativ kleine intellektuelle Auslöser bringen mein Gehirn auf Hochtouren.

Diese Leute werden sich mehr für den Prozess interessieren und dran bleiben, da die Reaktionen, die in ihnen ausgelöst werden, ein Feuerwerk entfesseln und schwer zu unterdrücken sind.

Trotzdem ist es ein wichtiges Unterfangen, von einem traditionellen Gottesbild – dem strafenden oder gütigen Mann auf dem Thron – zu einen modernen Christus in mir, einen postmodernen barmherzigen Gott der Gnade, einem Freund zu wachsen, und weiter zu einer ganzheitliche Sicht der drei Gesichter Gottes und des Leibes Christi in Einheit mit allem, nicht nur jedem Menschen oder jedem Geretteten. Was für ein Kampf. Was für ein Unternehmen, was für ein Abenteuer. Mehrmals durch den Prozess des positiven persönlichen Zerfalls gehen, wachsen und reifen.

Das Schwert wird Knochen von Knochen und Knochenmark von Knochenmark scheiden. Das Wort – Jesus Christus – wird uns durch diesen Prozess der Desintegration führen, die ungesunden Dinge zerstören und die Reife und das Gesunde integrieren.

Ich habe dich gerufen, niederzureißen und aufzubauen. Keine anderen. Dich selbst.

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.