Echte Gemeinschaft

Im Lichte unseres freien Zugangs zum Vater wollen wir diese Umarmung aneinander weitergeben. Unsere Versammlungen sind nicht mehr länger eine Wiederholung von traditionellen Handlungen, sondern eine notwendige Gemeinschaft, in der wir uns gegenseitig an unsere wahre Identität erinnern. Lasst uns dies mit grösserer Dringlichkeit tun, jetzt, da nach unserem Verständnis der Tag angebrochen ist. (Der prophetische Schatten wurde durch das Licht des Tages ersetzt.)

Hebr 10:15 MIR

Diese Verse sind in diesen Zeiten eine Herausforderung, wenn sie aus einer traditionellen Übersetzung gelesen werden, insbesondere der Teil, der uns auffordert, „die Versammlungen nicht zu versäumen“.

Ich habe mir das Griechische angesehen und war erstaunt, das Wort zu sehen, das hier für die Versammlung verwendet wurde. Es ist episunagoge.

Wir kennen den zweiten Teil des Wortes gut: Es ist das heutige Wort für Synagoge, was eigentlich Versammlung oder, durch Analogie, Versammlungsort bedeutet.

Aber warum hat der Schriftsteller dieses Wort dann nicht benutzt? Wollte er unsere Versammlungen von jüdischen Versammlungen unterscheiden? Das glaube ich nicht.

Epi ist ein verstärkendes Präfix. Die beste Übersetzung, die ich in diesem Fall gefunden habe, ist mehr. Daraus folgt die Übersetzung für das ganze Wort: mehr als nur ein Treffen.

Dies passt perfekt zu der Übertragung, die ich oben verwendet habe: Unsere Versammlungen sind keine Wiederholung der Tradition mehr, sondern eine wesentliche Gemeinschaft.

Dies gibt dem Vers eine ganz andere Bedeutung. Plötzlich geht es gar nicht mehr darum, ob wir jeden Sonntagmorgen und einmal in der Woche zusammen kommen.

Der Vers ist keine Waffe, um Menschen zum Kirchenbesuch zu zwingen, noch ein Werkzeug, um sie zu motivieren, weil Du davon überzeugt bist, dass es das Beste für alle ist.

Es ist eine Ermahnung an uns alle, dass wir uns nicht nur treffen, um in Reihen vor dem Pastor zu sitzen, Lieder zu singen und eine Predigt zu hören.

Die Verse rufen uns nicht nur dazu auf, das zu tun, was wir können und heute schon tun: Psalmen singen, prophezeien, füreinander beten, dienen, predigen, manchmal sogar lehren, sich gegenseitig ermutigen, gemeinsam Kaffee trinken, Brot brechen, und gelegentlich zusammen essen, sich umarmen, sogar Fremde umarmen, die den Weg zu einem unserer Treffen gefunden haben, und viel Smalltalk zu haben.

Der Vers ermutigt uns, kreativ zu sein, bekannte Wege zu verlassen, Normen zu brechen und inspirierte Ausdrucksformen der Liebe Gottes zu finden.

Seit Jahrhunderten sind unsere Versammlungen Wiederholungen der Tradition. Wir haben immer die gleichen Nachrichten gehört. Wir haben moderne Variationen derselben alten Lieder gesungen. Wir dachten, wir hätten uns gegenseitig ermutigt, als es die eine oder andere Prophezeiung gab, die die gleichen Dinge versprach, die uns seit Jahren versprochen wurden.

Und ich sage dies nicht aus Frustration oder Schmerz. Ich sage dies mit blutendem Herzen und dem Wunsch, dass die Kirche zu dem wird, wozu sie berufen ist. Also, wenn ich harsch oder sogar hart rüberkomme, vergebt mir. Das ist Leidenschaft und Mitgefühl.

Es ist Zeit, aus der Tradition auszubrechen. Es ist Zeit, die Wahrheit des Evangeliums anzunehmen, die wir empfangen und reflektieren sollen.

Wie können wir das kreativste Wesen reflektieren, das es je gab und das es jemals geben wird, das keine Blume wie die andere gestaltet hat? Als er das Wort Baum aussprach, entstanden Tausende von Baumarten. Wir reflektieren ihn sicher nicht, indem wir dasselbe alte Muster immer wieder wiederholen.

Eines der Anzeichen dafür, dass wir in der alten Art und Weise festsitzen, ist unsere Interpretation dieses Verses. Wir interpretieren ihn nur auf moralischer Ebene, bestenfalls als Ermahnung, schlimmstenfalls als Bedrohung. Versäumt es nicht, Euch zu versammeln.

Aber in dieser speziellen Zeit – für die Leser in der Zukunft: Ich schreibe dies in den frühen Phasen der CoViD-19-Sperrung – lässt uns neu bewerten, was es bedeutet, „diese Umarmung aufeinander auszudehnen“.

Dies spricht von der Umarmung der Liebe Gottes und unserem freien Zugang zu ihm. Es spricht nicht von körperlicher Berührung.

Wir können auf andere Weise zusammenkommen, als uns physisch in einem Raum zu versammeln. Es kann online oder in unseren Träumen sein, und ich bin sicher, dass Gott weitere Ideen hat. Ich freue mich darauf, einige davon zu erleben.

Es geht hier sowieso nicht um das Versammeln an sich. Das ist in der einen oder anderen Form notwendig, um das zu tun, was der Vers uns wirklich sagt: Lass dein Zusammenkommen nicht nur oberflächlich und daher überflüssig sein. Lass es kreativ, überraschend, voller Liebe und voller neuer Ideen sein.

Da wir im Moment nicht mehr unsere traditionellen Methoden anwenden können, ist dies eine großartige und wunderbare Zeit, um kreativ zu werden.

Es ist auch eine wunderbare Gelegenheit, tiefer in das Wort, also Christus, und die Beziehung zu ihm einzutauchen.

Es ist eine großartige Zeit, um alte Überzeugungen loszulassen oder sie mal in Frage zu stellen, um sie erneut zu untersuchen. Lass sie gehen und bete und suche.

Wie viel spannender und aufregender wird es sein, wenn wir zusammenkommen und alle mit neuen Schätzen über Gott überfüllt sind, gemischt mit einigen alten, aber erneuerten.

„Du kannst nie erraten, was ich gestern im Wort entdeckt habe!“ ist ein so aufregender Beginn eines Dialogs, anstatt das wir einander ständig in dem bekräftigen, was wir alle seit Ewigkeiten wissen, und wir alle nicken nur schweigend, weil es nichts hinzuzufügen gibt. Ausser dass es passieren kann, dass einige in Schuld und Scham nach Hause gehen, weil sie es wissen, aber es nicht tun.

Bitte verwende diese Verse nie wieder, um jemanden zu ermutigen, zu ermahnen oder unter Druck zu setzen, an unseren Versammlungen teilzunehmen.

Nimm sie als Ermutigung und Erinnerung, um in unseren Versammlungen immer neue innovative und inspirierte Ausdrucksformen der Liebe Gottes zu schaffen, sei es physisch, digital oder im Geist.

Ich freue mich auf den neuen Ausdruck der Kirche, der aus dieser Zeit hervorgehen wird. Das Schlimmste wäre, einfach zu dem zurückzukehren, was wir hatten. Es hatte seine Zeit und Gott gab Barmherzigkeit. Es ist Zeit aufzuwachen und zu wachsen.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Von Ralph Rickenbach

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.