Die Schweiz und Gott

Siehe, ich werde etwas Neues tun; jetzt wird es hervorspringen; sollt ihr es nicht wissen? Ich werde sogar einen Weg in die Wildnis und Flüsse in der Wüste machen.

Jes 43:19

Die Schweiz hat den CoViD-19-Lockdown recht gut gemeistert. Er begann am 16. März gesperrt und haben Ende April sehr vorsichtig mit der Wiedereröffnung begonnen.

Noch sind bestimmte Massnahmen wie Social Distancing und Hygiene aktuell. Wir werden immer noch ermutigt, von zu Hause aus zu arbeiten. Seit Mitte Mai gab es jedoch weniger als 50 neue Fälle pro Tag.

Die Menschen sind der Massnahmen überdrüssig, die politischen Parteien wollen, dass die Bundesregierung die Befugnisse vollständig an das Parlament und die Kantone zurückgibt.

Bei Versammlungen in der Kirche müssen wir sicherstellen, dass die Menschen auf Distanz sind. Es ist kein Singen erlaubt, und trotzdem singen wir vorsichtig mit viel Abstand.

Während der Sperrung haben wir viele Treffen online abgehalten, und einige setzen dies fort, zusätzlich zum Neustart von Gottesdiensten und Versammlungen. Einige Kirchen ermutigen ihre älteren Menschen, immer noch zu Hause zu bleiben.

Der Verkehr war um mehr als 50% zurückgegangen, nimmt aber wieder zu und ist fast schon wieder normal. Züge und Busse sind voll und fast niemand trägt Gesichtsmasken.

Ich denke, wir verhalten uns wie die meisten anderen Menschen.

Während der Sperrung gab es keinen Mangel an irgendetwas. OK, es gab die Anfangswoche, in der Toilettenpapier selten war, und dann gab es eine bestimmte Woche, in der man keine Hefe bekommen konnte. Aber die Dinge funktionierten gut.

Ich dachte 150 Jahre zurück. Die Schweiz war neben Irland das Armenhaus Europas. Die Mittel, mit denen wir unser Vermögen angehäuft haben, waren nicht immer rein und legal. Wir haben uns mit Teilen davon befasst, und andere Dinge sind immer noch hängig.

Wir sind so privilegiert, eine Nation mit großer Stabilität und grossem Reichtum. Auf der anderen Seite sind wir immer mehr vom Rest der Welt abhängig, haben keine natürlichen Güter und verdienen unser Auskommen mit Dienstleistungen und der Veredelung von Dingen, die wir importieren.

Historisch gesehen lieben wir es, auf unser christliches Erbe hinzuweisen. Es ist ungefähr so ​​christlich wie das aller anderen Nationen in Westeuropa. Wir lieben es, auf den Mythos hinzuweisen, dass unsere Vorfahren unser Land im Namen Gottes gegründet haben, und auf die Präambel unserer Verfassung, die auf seinen Namen anspielt.

Aber seien wir ehrlich: In einer Zeit, in der es nur ein philosophisches System gab, würde man sich automatisch an dieses System halten. Bis zur Reformation gab es nur den Katholizismus – nachdem wir von irischen Mönchen christianisiert worden waren.

Unsere Geschichte war blutig. Wir waren die Elitesoldaten in Europa, Kämpfer für fremde Königreiche, die normalerweise von unserer eigenen Aristokratie oder Regierung verdingt wurden.

Bei der Reformation waren wir mit Zwingli und Calvin führend. Wir haben auch die Täufer daran gehindert, im Glauben weiter zu gehen, und sie in unseren Flüssen ertränkt oder sie in die Flucht in die USA getrieben.

Was möchte ich damit sagen: Wir sind ein normales Land mit einer gemischten historischen Bilanz. Wir wurden von Gott gesegnet, und die Philosophie und Theologie des Protestantismus liess unseren Fleiss gedeihen, da hauptsächlich der Kalvinismus denjenigen, die Erfolg hatten, den richtigen Glauben zuschrieb.

Dennoch führte die Reformation unter anderem zu Industrialisierung und Aufklärung und brachte uns schliesslich in eine nachchristliche Ära. Es gibt eine sehr kleine Anzahl von Menschen, die immer noch in die Kirche gehen und sich als Christen identifizieren, im niedrigen einstelligen Prozentsatz.

Wir sind eine humanistische und im philosophischen Sinne moderne und postmoderne Gesellschaft mit einem immer kleineren Anteil an Traditionalisten.

Vor einigen Jahren sprach Gott in unserer Gemeinde mehrmals diese Worte: „Ich möchte das beenden, was ich vor 500 Jahren hier begonnen habe.“

Vor 500 Jahren war die Reformation, und wir alle wissen, dass Gott nicht beenden konnte, was er damals wiederherstellen wollte. Auch das Neue konnte er nicht vollständig bringen.

Seit Jahren weisen die meisten Prophezeiungen auf etwas Neues hin, das Gott tun möchte.

Nun kommt es sehr darauf an, was wir unter neu verstehen. Die meisten fundamentalistischen, traditionellen Kirchen definieren neu als Neuzündung des Verlorenen. Neue Kraft oder eine erneute Bewegung Gottes, wie wir sie in den vergangenen Jahren gesehen haben.

Wenn ich mir die grossartige neue Idee der Reformation anschaue, sehe ich etwas völlig anderes. Es kann gezeigt werden, dass die Idee des Individuums, das aus sich selbst heraus wertvoll und geschätzt ist, aus der Reformation und ihrer Zeit stammt. Nie zuvor in der Geschichte wurden ein Mann oder eine Frau als Individuen angesehen, sondern nur als Teile bestimmter Gruppen oder Stämme. Sogar Helden wurden nur wegen ihres Dienstes an anderen geschätzt.

Persönlich bin ich überzeugt, dass das Neue, das Gott plant, wirklich neu ist. Es wird uns auf unserem Weg vorwärts bringen, zu glauben, dass wir wirklich Gottes Kinder sind, mit allen Konsequenzen, Gottes Kinder, die in die Gesellschaft von Erstgeborenen hinein geboren wurden, und uns zu einem grösseren Verständnis und Bewusstsein bringen.

Seit dem Niedergang des Traditionalismus hat die Kirche hier in der Schweiz ihre philosophische Vormachtstellung verloren. Es ist nicht attraktiv, zu einer vorrationalen, vorwissenschaftlichen Weltanschauung zurückzukehren, die einige Menschen klar bevorzugt, mit hierarchischen Machtstrukturen und einer sehr fragwürdigen Geschichte. Und so werden wir von der Gesellschaft gesehen, so sehr wir vielleicht denken, dass diese Ansicht falsch ist.

Wir können auf zwei Arten wieder zu dieser Thought Leadership gelangen: Eine Möglichkeit besteht darin, zu hoffen, dass die Welt ins Chaos fällt. Christliche Kirchenordnung und -regeln werden dann sehr willkommen sein, um wieder Ordnung ins Chaos zu bringen.

Der andere Weg ist, sich als Kirche zu verändern und zu sehen, was Gott an Neuem tut, um unser Evangelium wieder zu einer erhebenden Botschaft zu machen, die die Menschen wertschätzen. Und das, ohne dass sie um ihr Überleben kämpfen oder existenzielle Ängste haben, die sie zwingen, die Botschaft zu akzeptieren, um zu überleben.

Wir als Christen scheinen die erste dieser beiden Möglichkeit als die einzige akzeptiert zu haben und vertrauen darauf, dass Gott die Dinge noch schlimmer macht, damit wir unsere Existenzberechtigung zurückerhalten. Daher unsere gängige Interpretation des Buches der Offenbarung.

Persönlich habe ich das Gefühl, dass Gott eine wunderbare Gemeinde hervorbringen möchte, die darüber hinauswächst, sich nur moralisch-ethisch zu definieren, die die Gnade annimmt und sich auf eine echte Suche nach dem Neuen begibt, das Gott bringen möchte. Ich glaube, dass sich die Botschaft der Kirche erneut dramatisch ändern wird. Auf diese Weise werden wir als Menschheit von Herrlichkeit zu Herrlichkeit gehen.

Ich weiß, dass wir alle hören wollten, was Gott in der Schweiz tut. Die meisten Christen hier würden sagen, dass ich in meiner Einschätzung falsch liege.

Sie würden sagen, dass Gott eine neue Welle des Geistes hervorbringen wird, die mit dem vergleichbar ist, was wir in der Vergangenheit hatten, eine große Ernte. Dass wir als Kirche alles haben, was wir brauchen, insbesondere all das Wissen, das es gibt, und dass wir nur mutiger sein, mehr Engagement haben müssen.

Sie würden sagen, dass sich vielleicht unsere Form ändern wird: andere Arten, unsere Stühle anzuordnen oder die Länge unserer Botschaften an die verkürzte Aufmerksamkeitsspanne unserer traditionellen Christen anzupassen, die wir bereits in unseren Versammlungen haben. Einer wird weniger Lehre wollen, dafür mehr Gebet, während der andere die moralischen Lehren verdoppeln möchte.

Genau wie beim Lockdown, den ich als grosse Chance sehe, einige Dinge in unserer Kultur zu ändern, Verkehr und Umweltverschmutzung zu reduzieren und wieder mehr Geduld und Liebe für unsere Nachbarn zu haben, werden wir die Chance wahrscheinlich verpassen, weil jeder einfach wieder zurück zur Normalität will. Wir werden wahrscheinlich den Ruf Gottes verpassen.

Wir sind in einer wundervollen Zeit und die meisten werden es verpassen. Persönlich glaube ich, dass es wieder eine kleine Anzahl von Kalebs und Josuas geben wird, die es erkannt haben, und trotzdem treu die nächste Generation trainieren werden, für das nächste Mal, wenn Gott uns das Neue anbietet.

Trotzdem hoffe ich, dass sich die Dinge ändern und wir erfassen, was Gott für uns bereit hält, so schwer es für unser Denken und Fühlen auch sein mag.

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Vision

Von Ralph Rickenbach

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.