Sinn im Leben

So schuf Gott den Menschen als sein Ebenbild, als Mann und Frau schuf er sie.

1. Mose 1:27

In den letzten Tagen erhielt ich einen Newsletter von A.J. Drent, einem Psychologen, der im Bereich Persönlichkeittypologien mit dem MBTI unterwegs ist.

Der Text bezieht sich auf ein Papier „The Three Meanings of Meaning in Life„, in dem Frank Martela und Michael Steger behaupten, dass ein Schlüsselaspekt des Sinns im Leben ein Gefühl der Kohärenz ist. Laut den Autoren ist Kohärenz das kognitive Element der Bedeutungsbildung, ein Versuch, unsere Lebenserfahrungen „sinnvoll“ zu machen. Für die meisten von uns wird dies durch Selbsterzählung erreicht, indem die verschiedenen Stränge unseres Lebens zu einem sinnvollen Ganzen verwebt werden.“

Die drei Bedeutungen sind nach Ansicht der Autoren:

  • Kohärenz
  • Zweck
  • Bedeutung

Ich finde Kohärenz am interessantesten. Um zu beschreiben, wofür es steht, lassen Sie mich das Papier zitieren:

Sinn im Leben wird oft damit in Verbindung gebracht, dass Menschen die Welt verstehen und sie verständlich und kohärent machen. Dies wird oft als kognitive Komponente des Sinns im Leben bezeichnet, bei der es darum geht, „die eigenen Lebenserfahrungen zu verstehen“ (Reker & Wong, 1988, S. 220). Das Leben ist kohärent, wenn man in der Lage ist, verständliche Muster darin zu erkennen, um die Ganzheit verständlich zu machen. Mit anderen Worten, Bedeutung als Kohärenz wird als „das Gefühl angesehen, dass seine Erfahrungen oder das Leben selbst Sinn machen“ (Heintzelman & King, 2014b, S. 154).

Persönlich glaube ich, dass wir Probleme bekommen, wenn unsere externen Erfahrungen und unsere interne Wiedergabe der Welt nicht mehr kohärent sind. Die Welt ergibt für uns (im Extremfall) keinen Sinn mehr, und wir müssen reagieren, um das Gleichgewicht, die Bedeutung und die Mittel der Sinnbildung wiederherzustellen. Ich nenne diesen Zustand oder Prozess den Zerfall.

Wir können leicht Parallelen zu den Ebenen von Dabrowskis Modell der positiven Desintegration ziehen: Der Weg von I nach II führt zu einer solchen Inkohärenz. Ähnliches gilt für den Veränderungsprozess gemäss Spiral Dynamics.

Offensichtlich gibt es zwei Möglichkeiten, mit dieser Situation umzugehen: die Erfahrungen, die die Inkohärenz verursachen, zu negieren, weg zu erklären und zurück zu gehen in Level I, ins primäre Alpha zu integrieren. Oder wir können unser Weltmodell anpassen, um es besser an die Realität anzupassen und die Reise durch die Ebenen zu beginnen.

Wir befinden uns daher in unserem positiven Zerfall auf der Suche nach einer besseren Erzählung. Ich weiss, dass dies ein großes Unterfangen ist.

Ich habe bereits früher über den Weg des Wandels und die Erfahrungen geschrieben, die diese Veränderung in meinem Leben bewirkt haben. Gleichzeitig ist es wichtig zu teilen, wie ich die Welt jetzt ausdrücklich anders sehe und wie ich sie verstehe, da dies für andere hilfreich sein könnte.

Ich werde mal meine Geschichte erzählen, und hoffe, da dies keine einfache Frage ist, dass ein Beispiel Ihrem eigenen Denkprozess hilft.

Wenn ich mir das Leben ansehe, kann ich Entwicklung und Wachstum als die grundlegenden Faktoren erkennen, ganz gleich, ob wir die Evolution der Arten bow. die Schöpfung, die Entwicklung des Bewusstseins, oder eine einzelne Pflanze, ein Tier oder einen Menschen betrachten.

Die grosse Frage für mich ist, ob es in all dem einen Zweck gibt, der tiefer ist als das blosse Überleben des Individuums oder der Art durch Anpassung an sich ändernde Umweltbedingungen. Ich persönlich glaube, dass es das gibt.

Wie Sie aus anderen Beiträgen wissen mögen, war ich viele Jahre Pastor und Lehrer einer Freikirche, und ich glaube immer noch an die christliche Erzählung, wenn auch nicht in der Interpretation, wie sie normalerweise dargestellt wird.

Ich glaube, dass der evolutionäre Prozess ein Ziel hat, das in der Bibel beschrieben wird: Gott will Gemeinschaft mit seiner Schöpfung haben. Besonders die christliche Erzählung drückt dies wunderschön aus: Wir wurden nach dem Abbild Gottes geschaffen.

Übrigens gilt das in beide Richtungen: Wir haben Gott auch nach unserem Abbild geschaffen.

Ich sehe eine Parallele dafür in unserem eigenen Leben. Wir sind sowohl nach dem Bild unserer Eltern gemacht, haben aber auch unser eigenes Bild von unseren Eltern, das sich im Laufe unseres Lebens ändert. Alle unsere drei Kinder kamen, nachdem sie uns in ihren Teenagerjahren nicht verstanden hatten, zurück, um uns später für das zu danken, was wir waren.

Einmal erwachsen, sind unsere Kinder in vielerlei Hinsicht wie wir geworden und in all ihrer Individualität zu dem Modell herangewachsen, aus dem sie entstanden sind. Und ich glaube, dass dies sowohl unser Ziel als Individuum als auch als Menschheit ist.

Der elterliche, erzieherische Plan, den Gott hat, kann in unserer persönlichen Vergangenheit und unserer Geschichte als Menschheit gesehen werden, und das gibt uns eine Ahnung, wohin die Zukunft führen könnte.

Für mich scheint es, als ob Gott immer wieder neue Themen einführt, die wir lernen können, wann immer wir dazu bereit sind. Bereit in dem Sinne, als dass wir bisher Gelerntes als Fundament soweit integriert haben, die Fähigkeit entwickelt haben, komplexer zu denken, und bereit sind, der Inkohärenz unserer Erfahrungen mit unseren Erklärungen der Welt zu begegnen. Kurz gesagt: bereit zum Zerfall. Loslassen, um das Neue zu erfassen.

Lassen Sie mich Ihnen einige der Schritte zeigen, die wir alle und die Menschheit als Ganzes durcharbeiten:

  • Wir entwickeln Bewusstsein. Dennoch konzentrieren sich unsere Bedürfnisse noch auf das Überleben.
  • Wir lernen, uns innerhalb einer Familie oder eines Stammes richtig zu verhalten und einzugliedern, einer Gruppe von blutsverwandten Menschen, die uns im Allgemeinen lieben.
  • Von dieser Sicherheit aus beginnen wir, die Welt zu erkunden. Wir entwickeln Entschlossenheit und entdecken unsere eigene Stärke. Wir brechen aus und beginnen, Hierarchien basierend auf dem Recht des Stärkeren aufzubauen. Wir entwickeln ein Ego.
  • Wir erkennen die negativen Auswirkungen unseres egoistischen Verhaltens und die Notwendigkeit, die Diktatoren im Zaum zu halten. Wir entwickeln Regeln, die nicht vom König gegeben werden, da Könige sich normalerweise nicht an ihre eigenen Regeln halten, sondern von einer höheren Instanz. Dies führt zu Monotheismus, gottgegebenen Hierarchien, Moral und Ethik und Gruppen, die wie Nationalstaaten oder Institutionen auf gemeinsamen Interessen basieren.
  • Wir entdecken den Wert des Einzelnen und beginnen, unserer Individualität meist innerhalb der Grenzen des gelehrten moralischen und ethischen Rahmens Ausdruck zu verleihen, z.B. in der Wirtschaft. Dies führt auch zum Hinterfragen gottgegebener Erklärungen für die Welt und damit zur Wissenschaft. Wir sehen die Welt nur als materialistisch und alles wird möglich.
  • Wir erleben die Grenzen dieses Machbarkeitsdenkens in dessen Folgen: Klimawandel, Umweltverschmutzung, Einkommensschere, usw. Wir wollen uns auf einer noch grösseren Ebene als Institutionen oder Nationen integrieren und beginnen, die Welt als Ganzes zu betrachten.

Aber bisher kämpfen wir immer gegen die vorherigen Entwicklungsschritte:

  • Diese traditionellen Institutionen mit all ihren Regeln halten unser Forschen und Streben zurück.
  • Ihre Systeme von Richtig und Falsch schliessen aus, wer anders denkt.
  • Die Menschen, die denken, dass alles machbar sei, zerstören unseren Lebensraum.

Um nur einige Beispiele zu nennen, wie die einzelnen Stufen über die anderen denken.

Es ist ein weiterer Schritt, diese Weltanschauungen zu integrieren und zu sehen, wie jede jeweils einen Beitrag zu komplexen Lösungen leisten kann.

Das ist meine Erzählung über die Welt. Was bringt es in mir hervor?

Sie sagt mir, ich solle geduldig mit Menschen sein, die eine bestimmte Weltanschauung haben, da sie bis zu einem bestimmten Punkt in ihrem Leben gewachsen sind.

Sie sagt mir, dass jeder Grund hat zu glauben, was er glaubt, und dass jeder etwas zum Ganzen beizutragen hat.

Sie gibt mir eine Sprache, mit verschiedenen Menschen in verschiedenen Stadien zu sprechen, nicht nur aufgrund ihres Alters (wir sprechen nicht mit Kleinkindern wie mit Teenagern), sondern auch aufgrund ihres mentalen Modells der Welt.

Das hat in mir Hoffnung geweckt und mir Sinn gegeben. Es hat mir ermöglicht, Menschen mit einem bestimmten Weltmodell zu verstehen, das mir selber oft als eher inkohärent und viel zu einfach erscheint.

Ich habe mit mir selbst und (den meisten) Menschen um mich herum Frieden geschlossen, seit ich diese Weltanschauung angenommen habe.

Was meinen eigenen Zweck bei all dem betrifft: Ich werde den Menschen helfen zu wachsen und sie an dem Ort treffen, an dem sie sich befinden, nicht an dem Ort, an dem ich mich befinde. Ich werde ihnen hoffentlich helfen, die nächsten Schritte zu sehen.

Menschen zu helfen, wie Gott zu werden, ist ziemlich wichtig, nicht wahr?

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Veröffentlicht am
Kategorisiert in Mein Glauben

Von Ralph Rickenbach

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.