zealteam7

Pastor im Exil

Kreative Versammlungen

Lasst uns auch über kreative Wege nachdenken, wie wir uns gegenseitig beeinflussen können, damit wir uns inspirieren lassen und Dinge tun, die anderen zugute kommen. Gute Taten verleihen der Liebe Gottes Stimme und Volumen. Im Lichte unseres freien Zugangs zum Vater lasst uns diese Umarmung auf einander ausdehnen. Unsere Zusammenkünfte sind nicht länger eine Wiederholung der Tradition, sondern eine wesentliche Gemeinschaft, in der wir uns gegenseitig an unsere wahre Identität erinnern. Lasst uns dies mit größerer Dringlichkeit tun, jetzt, da der Tag in unserem Verständnis angebrochen ist.

Hebr 10,24-25 MIR

Diese Verse sind in der heutigen Zeit eine Herausforderung, wenn man sie aus irgendeiner traditionellen Übersetzung liest, insbesondere der Teil über „die Versammlungen nicht verlassen“.

Ich habe einen Blick ins Griechische geworfen und war erstaunt, welches Wort hier für Versammlung verwendet wird. Es heißt episunagoge.

Den zweiten Teil des Wortes kennen wir gut: Es ist das heutige Wort für Synagoge, was im weiteren Sinne tatsächlich Versammlung oder Versammlungsort bedeutet.

Aber warum hat der Schreiber dann nicht dieses Wort verwendet? Wollte er unsere Versammlungen von den jüdischen Versammlungen unterscheiden? Das glaube ich nicht.

Epi ist eine verstärkende Vorsilbe. Die beste Übersetzung, die ich in diesem Fall gefunden habe, ist: mehr, was zur Übersetzung des ganzen Wortes mit mehr als nur Versammlung führt.

Das passt perfekt zu der Mirror-Übersetzung, die ich oben verwendet habe: Unsere Zusammenkünfte sind nicht länger eine Wiederholung der Tradition, sondern eine tiefgreifende Gemeinschaft.

Das verleiht dem Vers eine ganz andere Bedeutung. Plötzlich geht es nicht mehr darum, jeden Sonntagmorgen und einmal in der Woche zusammenzukommen, plus Gebetstreffen, Übungsstunden für den Worship und mehr.

Er ist keine Waffe mehr, um Menschen zum Kirchenbesuch zu zwingen, und auch kein Werkzeug, um sie zu motivieren, weil man überzeugt ist, dass es das Beste für sie ist.

Es ist eine Ermahnung an uns alle, dass wir uns nicht nur treffen, um in Reihen zu sitzen und den Leiter anzuschauen, Lieder zu singen und einer Predigt zuzuhören.

Die Verse fordern uns nicht nur auf, das zu tun, was wir kennen: Psalmen singen, prophetisch sprechen, füreinander beten, als Platzanweiser fungieren, predigen, manchmal sogar lehren und einander ermutigen, gemeinsam Kaffee trinken, Brot brechen und gelegentlich etwas essen, einander und Fremde, die den Weg in eine unserer Versammlungen gefunden haben, umarmen und viel Smalltalk halten.

Sie ermutigen uns, kreativ zu sein, bekannte Pfade zu verlassen, Normen zu brechen und inspirierte Ausdrucksformen der Liebe Gottes zu finden.

Seit Jahrhunderten sind unsere Zusammenkünfte Wiederholungen von Traditionen. Wir haben die immer gleichen Botschaften gehört. Wir sangen moderne Variationen der gleichen alten Lieder. Wir dachten, wir würden einander ermutigen, wenn es die eine oder andere Prophezeiung gab, die uns dasselbe versprach, was uns seit Jahren versprochen wurde.

Und ich sage das nicht aus Frustration oder Verletztheit, sondern mit blutendem Herzen und dem Wunsch, dass die Kirche das wird, wozu sie berufen ist. Verzeih mir also, wenn ich vielleicht etwas hart oder gar unfreundlich rüberkomme. Ich spreche hier aus Leidenschaft und Mitgefühl.

Es ist an der Zeit, aus der Tradition auszubrechen. Es ist an der Zeit, sich die Wahrheit des Evangeliums zu eigen zu machen, dass wir den ewigen Geber empfangen und widerspiegeln sollen.

Wie können wir das schöpferischste Wesen widerspiegeln, das es je gegeben hat und geben wird, das keine Blume wie die andere erschaffen hat und das, als es das Wort Baum aussprach, Tausende von Baumarten ins Leben rief, indem wir immer wieder dasselbe althergebracht Gleiche tun?

Eines der Anzeichen dafür, dass wir in den alten Gewohnheiten feststecken, ist unsere Auslegung dieses Verses. Wir interpretieren ihn nur auf der moralischen Ebene, bestenfalls als eine Ermahnung, schlimmstenfalls als eine Drohung. Gebt die Versammlung nicht auf.

Aber in dieser Zeit – für die Leser in der Zukunft: Ich schreibe dies während CoViD-19 – müssen wir neu bewerten, was es bedeutet, „einander zu umarmen“.

Damit ist die Umarmung der Liebe Gottes und unser freier Zugang zu ihm gemeint. Damit ist nicht die körperliche Berührung gemeint.

Wir können auf andere Weise zusammenkommen, als uns physisch an einem Ort zu versammeln. Es kann online sein oder in unseren Träumen, und ich bin sicher, Gott hat noch mehr Ideen. Ich freue mich darauf, einige von ihnen zu erleben.

Es geht sowieso nicht um den Teil des Zusammenkommens. Das ist in der einen oder anderen Form notwendig, um das zu tun, was der Vers uns wirklich sagt: Lasst euer Zusammenkommen nicht nur oberflächlich und damit überflüssig sein. Es soll kreativ sein, überraschend, voller Liebe und voller neuer Ideen.

Da wir im Moment nicht in der Lage sind, unsere Traditionen auszuüben, ist dies eine großartige und wunderbare Zeit, um kreativ zu sein.

Es ist auch eine wunderbare Gelegenheit, tiefer in das Wort, das Christus heißt, und die Beziehung zu ihm einzutauchen.

Es ist eine großartige Zeit, um alte Überzeugungen loszulassen oder sie zumindest auf den Prüfstand zu stellen. Lass sie los und bete und suche dann. Wenn sie nicht zu Dir zurückkommen, waren sie wahrscheinlich nie für Dich.

Wie viel lustiger und aufregender wird es sein, wenn wir zusammenkommen und jeder mit neuen Schätzen über Gott überhäuft wird, vermischt mit einigen alten, aber erneuerten Schätzen.

„Ihr könnt nicht erraten, was ich gestern im Wort gesehen habe!“ ist ein so spannender Beginn eines Dialogs, im Gegensatz zur Wiederholung dessen, was wir alle schon seit Ewigkeiten wissen, und wir alle nicken nur schweigend, weil es nichts hinzuzufügen gibt. Wir wissen es. Das Einzige, was in der Tradition passieren kann, ist, dass einige mit Schuldgefühlen und Scham nach Hause gehen, weil sie es eigentlich wissen, aber nicht tun.

Bitte verwende diese Verse nie wieder, um jemanden zu ermutigen, zu ermahnen oder unter Druck zu setzen, an Deinen Versammlungen teilzunehmen.

Nimm sie als Ermutigung und Erinnerung, immer neue innovative und inspirierte Ausdrucksformen der Liebe Gottes in unseren Versammlungen zu schaffen, seien sie nun physisch, digital oder im Geist.

Ich freue mich auf den neuen Ausdruck von Kirche, der aus dieser Zeit hervorgehen wird. Das Schlimmste wäre, einfach zu dem zurückzukehren, was wir hatten. Es hatte seine Zeit, und Gott hat sich erbarmt. Es ist an der Zeit, aufzuwachen und zu wachsen.