Still in einem Raum sitzen

Lesedauer 5 Minuten

Schon 1654 witzelte der französische Philosoph und gläubige Christ Blaise Pascal:

Alle Probleme der Menschheit rühren von der Unfähigkeit des Menschen her, allein in einem Raum still zu sitzen.

Blaise Pascal

Kannst du dir vorstellen, dass das von einer Person kommt, die in einer Zeit gelebt hat, in der die Dinge noch saisonal erledigt wurden? Outdoor-Aktivitäten wie Reiten oder Fußball, aber auch Kriege fanden im Sommer statt, während man den Winter meist drinnen verbrachte.

Damals gab es die industrielle Revolution noch nicht, die USA existierten noch nicht, moderne Transportmittel wie die Eisenbahn waren noch nicht erfunden und Briefe wurden noch mit Tinte und Feder geschrieben.

Heute leben wir in einer Zeit, in der sich die Dinge immer mehr beschleunigen. Nicht nur, dass jede Generation schneller, höher und beschäftigter lebt als die vorherige, auch das Leben der Menschen innerhalb einer Generation beschleunigt sich.
Was wäre, wenn wir als Christen und Christinnen langsamer werden würden, anstatt unsere christlichen Aktivitäten zu der ohnehin schon anstrengenden Lüge hinzuzufügen, von der wir glauben, dass wir sie leben müssen?

Wir denken, dass wir, um den Druck, den das moderne Leben auf uns ausübt, zu überleben, eine wachsende Zahl zusätzlicher, so genannter erholsamer, fokussierender und ermächtigender kirchlicher Aktivitäten brauchen: Sonntagsversammlungen, wöchentliche Gebetstreffen, Hilfe für Bedürftige, auf die Strasse gehen, Hauskirchentreffen. Wir fügen einfach immer mehr zu einer ohnehin schon überwältigenden Last hinzu.

Wie wäre es mit Entschleunigung?

Nun, um langsamer zu werden, müssen wir erst einmal zwei Verbindungen entkoppeln, die seit Jahrhunderten bestehen.

Wir glauben, dass unsere kirchlichen Aktivitäten für uns Christen zentral sind, um unseren christlichen Lebensstil und unser Glaubenssystem aufrechtzuerhalten, damit wir unseren Platz im Himmel nicht verlieren.

Wir glauben, dass unser geschäftiges Leben notwendig und zentral ist, um unser eigenes Leben zu erhalten, was wir mit der Erhaltung unseres Lebensstils gleichsetzen.

Erstens ist Jesus nicht gestorben, um uns die Eintrittskarte in den Himmel zu sichern. Er starb, um uns zu zeigen, wie wir ein wahrhaft menschliches Leben führen können.

Die Menschen zu seiner Zeit waren nicht bereit, seine Botschaft zu hören und mussten ihn töten, weil sie glaubten, dass sie nur durch ihren Lebensstil und ihr Glaubenssystem, in dem sie die Regeln befolgten, in den Himmel kommen konnten.

Wir haben nicht mehr die Möglichkeit, ihn physisch zu töten, aber wir können seine Botschaft ignorieren und an der Einhaltung von Regeln festhalten.

Und Regelbefolgung bedeutet, dass wir die Treffen nicht aufgeben, also stapeln wir Treffen auf Treffen. Es bedeutet, sich um die Armen zu kümmern, also arbeiten wir härter, um uns die Care-Pakete für die Armen leisten zu können, damit sie vielleicht etwas von unserem extravaganten Lebensstil abbekommen.

Es bedeutet, mehr zu beten und damit unsere dringend benötigte Zeit des Schlafes zu verkürzen, das wichtigste Erholungssystem der Schöpfung.

Zweitens brauchen wir nicht all das Zeug, das wir anhäufen, wir müssen unseren Kindern nicht alle zusätzlichen Schulaktivitäten bieten, wir brauchen nicht alle paar Wochen neue Kleidung, wir müssen nicht die Nachbarn ausstechen.

Wie wäre es mit einer Entschleunigung?

Wie wäre es, eine Gesellschaft aufzubauen, die sich selbst trägt und eine Wertehierarchie hat, in der es weder um gerettet und verloren noch um Erfolg und Misserfolg geht. Es ist diese Mischung aus Werten und die Art und Weise, wie wir sie zur Schau stellen oder versuchen, sie zu bedienen, die uns in dieses Dilemma gebracht haben.

Was wäre, wenn jeder Mensch gerettet ist und es schon immer war und wir nur deshalb verloren gegangen sind, weil wir uns in unserem menschengemachten Dschungel von Annahmen verirrt haben und nicht in einem von Gott geschaffenen System von Anforderungen? Dann könnten wir in die Kirche gehen, weil wir sie mögen, und die Kirche könnte wieder sympathisch sein, ohne dass wir Menschen retten müssten.

Was wäre, wenn jeder Mensch das Potenzial hätte, erfolgreich zu sein, nur nicht in der engen Definition, die heute üblich ist, wenn Erfolg in monetären und materialistischen Massstäben definiert wird: Geld und Dinge besitzen. Wir könnten auf vielfältige Weise an der Gesellschaft teilhaben und tatsächlich glücklich sein, wenn jeder Mensch nicht wegen seines Beitrags wertvoll wäre, sondern weil er er selbst ist. Das könnte zu Glück und Überfluss führen, mit weniger Unordnung und mehr Sinn.

Wie wäre es mit einer Entschleunigung?

Wie wäre es mit ein paar einfachen Fragen, die du dir selbst stellst? Brauche ich das wirklich? Ist diese Tätigkeit wirklich notwendig? Was kann ich aktiv ändern, um langsamer zu werden und ein sinnvolleres und weniger hektisches Leben zu führen?

Wir haben einen Aufschrei der Gesellschaft in diese Richtung erlebt. Eigentlich viele. Einige sind unbewusst und zeigen sich in Burn-outs, Depressionen und Selbstmordraten. Andere sind sehr bewusst, wie die wachsende Bewegung des Minimalismus.

Wie wäre es mit einem bewussten kirchlichen Minimalismus?

Wie wäre es, wenn die Kirche zu einem Ort wird, an dem das Wesentliche an die Stelle des geschäftigen Aktivismus tritt? Wie wäre es mit einer Verlangsamung der Aktivitäten und des Lebensstils? Wie wäre es, Gebäude loszuwerden, wenn sie die Frage nicht überleben: Brauche ich sie wirklich, nein, wirklich?

Vielleicht lautet die Antwort nein, weil du erkennst, dass die sonntäglichen und mittwochs stattfindenden Treffen der In-Group ganz anders ablaufen könnten.

Ich weiß, dass die meisten Pfarrerinnen und Pfarrer ihr Leben in Bezug auf den Materialismus aus purer Not heraus minimiert haben. Auch da müssen wir einen Blick drauf werfen. Ist ein Vollzeitdienst wirklich notwendig? Wenn ja, wie können wir ihn finanzieren, ohne den Druck auf den Zehnten und damit den Druck auf das wirtschaftliche Wachstum der Mitglieder aufrechtzuerhalten und das Leben im Hamsterrad, von dem ich hier spreche, fortzusetzen?

Ich sage nicht, dass wir auf unsere Grundbedürfnisse nach Sicherheit, Geborgenheit, Liebe, Wohnung und Nahrung verzichten müssen. Aber es geht auch darum, Bilanz zu ziehen, wenn deine Grundbedürfnisse erfüllt sind.

Zum Beispiel der mitternächtliche Ausflug zu 7/11, um ein paar Chips zu kaufen. Etwas, das mich schockierte, als ich 1980 in den Staaten war. Um keine Zeit zu verlieren, da jedes Bedürfnis in immer kürzerer Zeit erfüllt werden muss, nahmen wir das Auto. Es lohnt sich also wahrscheinlich auch, darüber nachzudenken: Hin- und Rückweg als Aktivität und Erholung. Oder diese Chips gar nicht erst zu haben und zur Erholung um Mitternacht zu schlafen.

Ich denke, für all das müssten wir uns öfter in einen Raum setzen. Erstens, um über unser Wertesystem nachzudenken.

Ich erinnere mich an Susan Cains berühmte TED-Botschaft. Sie spricht über ihren Grossvater, einen jüdischen Rabbiner, der die meiste Zeit seines Lebens in seinem Zimmer mit seinen Büchern verbrachte und die Menschen kaum ansah, wenn er predigte. Es geht nicht um Quantität, es geht um Qualität.

Und wenn du jetzt denkst, dass du dich anpassen und mithalten musst, bedenke Folgendes:

Die Belohnung dafür, dass du dich anpasst, ist, dass dich am Ende alle mögen, nur du nicht.

Rita Mae Brown

Und das wird nur so lange der Fall sein, wie du nach ihren Erwartungen funktionierst.

Wie wäre es mit einer Entschleunigung?

Wie würden deine Fragen lauten? Wie könntest du deine Gemeinde, deine Freunde, dein Unternehmen entschleunigen und für Entschleunigung sorgen?

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.