Ostern

Lesedauer 5 Minuten

Was hat es mit Ostern auf sich?

Ich glaube, dass wir seit Jahrhunderten das Konzept und die Bedeutung von Ostern missverstanden haben.

Lassen Sie mich Ihnen das traditionelle Verständnis des Warum und des Was von Ostern erläutern:

Gott schuf die Menschheit und die Menschen rebellierten bei der ersten Gelegenheit gegen ihn. Sie assen von der verbotenen Frucht, um Gott gleich zu werden und kannten nun die Kategorien von Gut und Böse. Das machte sie verantwortlich für ihr Tun und anfällig für Lust und Versuchung.

Da sie ungehorsam waren, war Gott zornig auf sie. Er gab ihnen Regeln, die sie befolgen sollten, damit sie wenigstens eine Art von Beziehung haben konnten, und das Verbrennen von Opfern beruhigte Gott für eine Weile. Doch dann sandte Gott seinen Sohn, um die Beziehung zu reparieren, indem dieser am Kreuz starb und alle vergangenen und zukünftigen Sünden auf sich nahm. Uns wird nun vergeben, wenn und nur wenn wir Jesu Tod als Lösegeld für unser Leben akzeptierten und mit seiner Hilfe versuchten, ein heiliges Leben zu führen.

Dafür sind uns individuell im Durchschnitt 70-80 Jahre gegeben, und als Menschheit haben wir eine unbekannte Zeitspanne zur Verfügung, bis das Mass der Menschen, die gehorcht haben, und das Mass der begangenen Sünden voll sind. Dann wird Gott seinen Zorn über diejenigen ausschütten, die nicht gehorcht und sich gedemütigt haben, und für immer glücklich mit denen leben, die sich ihm unterwarfen.

Die anderen liebt er so sehr, dass er ihnen einen Ort der ewigen Qualen bereitet hat, weil sie ihn nicht zurückliebten.

Das ist die christliche Geschichte auf den Punkt gebracht. Ostern ist der Wendepunkt der Menschheit, beginnend in der Vollkommenheit, doch dann geht’s abwärts, aber es werden wenigstens einige gerettet.

Ist es wirklich das, worum es an Ostern geht, worum diese ganze Reise geht? Gehorsam? Die Rettung der wenigen? Hat sich der allwissende und allliebende Gott wirklich einen Plan ausgedacht, bei dem die meisten versagen und der seinen eigenen Tod brauchte, um erfolgreich zu sein?

Ich bezweifle das.

Wie wäre es, wenn wir diese ganze Geschichte anders lesen würden?

Was wäre, wenn die Schöpfungsgeschichte auf archetypische Weise erzählt, wie die Menschheit ein Bewusstsein erlangt hat und wie es jedes Baby heute noch tut? Was, wenn die Sprache – Adam gab allen Dingen einen Namen -, die Mustererkennung – die Schlange muss erkannt werden – und das Farbensehen – die Frucht zwischen den Blättern – die Zutaten für die Entwicklung des Selbstbewusstseins sind – es fiel ihnen wie Schuppen von den Augen und sie sahen, dass sie nackt waren, und bedeckten sich mit Feigenblättern?

Was, wenn die Erzählung des Alten Testaments der Entwicklung eines Kindes ähnelt? Familienbande, Rebellion und Machtspiele, Hineinwachsen in grössere Interessengruppen? Und als die Menschheit für die nächsten Schritte bereit war, wurde Jesus geboren – und als die Zeit erfüllt war, sandte Gott seinen Sohn?

Wann brauchen wir ein Muster für eine mögliche Entwicklung am meisten? Ich weiss, dass wir es ständig brauchen, aber gerade in der Pubertät brauchen wir jemanden, an dem wir uns orientieren können und zu dem wir aufschauen können als Vorbild für ein gesundes Erwachsenenleben. Wir sind hin- und hergerissen und verunsichert.

Ich glaube, dass Jesus gekommen ist, um uns allen ein solches Modell, ein Muster zu geben.

Zuerst der Menschheit, die damals gelernt hatte, ihren Egoismus und ihre blosse Kraft mit Gesetzen irgendwie zu zähmen und den Gehorsam gegenüber den Gesetzen einer höheren Macht wie einem monotheistischen Gott zur treibenden Kraft ihres Verhaltens zu machen.

Zu dieser Zeit war Israel ein Musterbeispiel für eine gesetzesbasierte Gesellschaft, wenn auch nicht perfekt. Auch die damalige Großmacht, das Römische Reich, hatte ein Zivilgesetzbuch entwickelt, das raffinierter war als jedes andere System in der Geschichte, ausser vielleicht dem des Alten Testaments. Aber auch dieses war bei weitem nicht perfekt und kam hauptsächlich den römischen Bürgern zugute, aber die Richtung war recht gut, und wir bauen noch heute darauf auf.

Welche Lebenssituation könnte man heute damit vergleichen? Wie wäre es mit der Grundschule? Viele Machtspiele werden von einer höheren Macht, dem Lehrer mit der Autorität des Schulsystems, und den Regeln des Systems in Schach gehalten. Das System ist keineswegs perfekt, aber wir können historisch sehen, welche Vorteile ein öffentliches Schulsystem für die Menschheit gebracht hat, zum Beispiel, indem es Kindern beibringt, außerhalb von Blutsbanden zusammenzuarbeiten.

Aber zurück zu Jesus. Was war dann der Zweck seines Lebens und des Kreuzes?

Jesus hat uns gezeigt, wozu das menschliche Leben fähig und bestimmt ist. Er folgte seiner eigenen Berufung, der Bestimmung seines Lebens, sogar bis zum Tod. Er zögerte nicht im Garten Gethsemane – wenn dieser Kelch nur an mir vorüberginge, aber nicht mein Wille, sondern der deine geschehe.

Er hat uns gezeigt, dass uns nichts aufhalten kann, wenn wir wirklich unserer eigenen Berufung folgen, nicht einmal der Tod.

Dazu gehört auch der Begriff des Individuums. Es schliesst die Einbeziehung anderer ein, denn unsere Berufung ist normalerweise zu gross für eine einzelne Person. Und dazu gehört eine transzendierte, grössere Sichtweise des Gehorsams als notwendiger Teil eines grösseren Ganzen, als Werkzeug für eine bessere Zusammenarbeit, aber nicht als Zweck an sich.

Ist die Offenbarung, das so genannte Buch der Endzeit, also auch etwas anderes? Könnte es die archetypische Geschichte eines jeden Menschen sein, der erwachsen wird, seine Berufung findet und zu ihr durchbricht? Könnte es uns in einer sehr alten Sprache sagen, wie wir das Ego überwinden können, das von der Schlange im Paradies, Satan in der Wüste und dem Drachen in der Offenbarung repräsentiert wird?

Ist unser traditionelles Verständnis der Geschichte sowohl Gnade als auch ein Irrtum? Es ist Gnade, weil wir sie brauchten, um über einige Dinge hinauszuwachsen, durch die Phase, in der Strafe die einzige Triebfeder für gutes Verhalten war, die wir verstanden. Aber sie wurde zu einem Stein des Anstosses, der uns von weiterem Wachstum abhielt.

Wie ein Teenager hat sich die Menschheit seit dem Eintritt in die Pubertät manchmal wie ein kleines Kind verhalten, oder ein Rebell, manchmal wie ein Erwachsener, um dann wieder zurückzufallen, und weiss immer noch nicht, wer und was sie ist.

Einige haben sich in die Sicherheit einer auf Gehorsam basierenden Religion zurückgezogen, weil sie Verantwortung, Ungewissheit und Unsicherheit fürchten.

Die meisten haben mit dem System gebrochen und befinden sich mitten in der Pubertät und Rebellion und suchen Rat bei Gleichaltrigen statt bei Vorbildern.

Und bei all dem ist Gott ein liebender Vater, der von uns nichts verlangt. Er wird uns nie aufgeben, sondern uns ermutigen, unser Leben in vollen Zügen zu leben, indem wir gemeinsam unserer individuellen Berufung folgen, sogar bis zum Tod. Der Tod wird uns, wie wir aus der Ostergeschichte lernen, nicht zurückhalten.

Ich wünsche Ihnen ein frohes Osterfest. Vielleicht sogar ein persönliches.

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.