zealteam7

Pastor im Exil

Wenn diese Geschichten nicht wahr sind, was ist es dann?

Für viele, die davon hören, ihren Glauben zu dekonstruieren und einen anderen Blick auf die Bibel zu werfen, steht diese Frage im Mittelpunkt:

Wenn die Geschichten, die wir so lieben, vielleicht nicht wahr sind, wie kann ich dann der Bibel vertrauen? Wo höre ich auf, sie wörtlich zu nehmen? Und ist dann alles eine grosse Lüge?

Dazu gibt es so viel zu sagen, aber ich möchte dir versichern: Ich verstehe, wo du herkommst.

Zunächst einmal möchte ich dir sagen, dass alle unsere geliebten Geschichten durchaus passiert sein könnten. Aber wie wir sehen werden, ist das gar nicht das wichtigste Merkmal der biblischen Geschichten.

Wenn es so wäre, wäre die Bibel hauptsächlich ein Geschichtsbuch, eine Chronik Israels und der Kirche, die die ersten 4000 Jahre der Geschichte dieses Universums abdeckt.

Wir sagen, dass die Menschheit nicht aus der Geschichte lernt, und es ist leicht zu erkennen, warum. Im Moment befinden wir uns in einer Zeit des Krieges, und viele vergleichen das, was geschieht, mit historischen Präzedenzfällen.

Putin spricht von der Ära Peters des Grossen, während die meisten Menschen im Westen viel mehr Parallelen zum Zweiten Weltkrieg sehen. Aber wir können auch auf Georgien, Tschetschenien und Syrien schauen. Welches ist es jetzt?

Es ist wichtig, welche Vorlage wir auswählen, denn die Strategien und Abhilfemassnahmen sind unterschiedlich. Die Geschichte gibt uns nur Geschichten, aus denen wir lernen können, aber es sind unsere Interpretation und Anwendung dieser Geschichten, die unsere eigene Situation verändern.

Aber wenn das stimmt, wie wichtig ist es dann, dass der historische Entwurf tatsächlich stattgefunden hat? Oder kann uns ein gut durchdachter Kriegsfilm dazu inspirieren, die Lösung in der Ukraine zu finden, obwohl er fiktiv ist?

Wenn Jesus ein Gleichnis erzählt, können wir daraus lernen, auch wenn es nicht passiert ist? Nehmen wir das Gleichnis vom verlorenen Sohn. Spricht es zu uns, und hat es nicht in den letzten 2000 Jahren in verschiedenen Auslegungen und Anwendungen zu uns gesprochen, obwohl der Sohn wahrscheinlich nie existiert und die Geschichte sich nicht so abgespielt hat?

Wir konnten sie als Metapher nehmen und trotzdem daraus lernen.

Was wäre, wenn ich dir sagen würde, dass wir kürzlich einige Schriftrollen gefunden haben, die den Namen der Familie nennen und die Geschichte in den Kontext des Nazareth des ersten Jahrhunderts stellen, und dass Jesus wahrscheinlich die Geschichte eines seiner Kindheitsfreunde erzählt hat? Würde das diese Geschichte wahrer machen? Trifft sie eher zu, weil du jetzt weisst, dass der Sohn Simeon hiess?

Ich bin mir sicher, dass jemand mit einer grossartigen Lehre darüber aufwarten würde, dass Simeon derjenige ist, der hört, mit all den Parallelen zu der Geschichte des alten Simeon, dem Bruder von Joseph.

Natürlich haben wir keine Beweise dafür gefunden, dass dies ein historischer Bericht ist, und trotzdem lernen wir viel daraus.

Welchen Unterschied würde es also machen, wenn Kain und Abel keine echten Menschen wären?

Der verlorene Sohn hat uns gelehrt, das Gelesene auf unser eigenes Leben anzuwenden und uns manchmal in die Rolle eines jeden Beteiligten zu versetzen. Wir alle sind weggelaufen, wir alle waren selbstgerecht, und wir alle haben durch diese Geschichte gelernt, Gnade walten zu lassen.

Wenn wir uns auf die Historizität der Geschichte von Kain und Abel konzentrieren, kann uns das davon ablenken, sie auf unser eigenes Leben anzuwenden. Die Energie, die wir aufwenden, um die Historizität der Geschichte Noahs zu beweisen, nimmt so viel Zeit in Anspruch, die wir nutzen könnten, um aus dieser Geschichte zu lernen.

Jesus sagt uns, dass wir bereits einen Mord begangen haben, wenn wir daran denken, jemanden zu ermorden. Hast du schon einmal daran gedacht, jemanden zu töten? Warst du Kain? Hat jemand daran gedacht, dich zu töten? Warst du deshalb in der Rolle des Abel? Oder hattest du es mit einem Kampf zwischen Brüdern zu tun?

Kann dir die Geschichte von Kain und Abel in solchen Situationen helfen? Kannst du den Schutz des Stammes und der Familie erkennen, wenn Kain weggeschickt wird? Und die Gnade, die Gott Kain zur gleichen Zeit gewährt? Kannst du die Probleme verstehen, mit denen Seth, ihr nächstes Kind, konfrontiert werden könnte, da er als Ersatz für Abel behandelt und, wenn er sich schlecht benimmt, als Kopie von Kain angesehen werden könnte? Kannst du dir vorstellen, wie sich diese Geschichte in unserer heutigen Kultur tausendfach abspielt?

Und wenn ja, spielt es eine Rolle, ob die ersten Menschen, die diesen Kampf führten, wirklich Kain und Abel hiessen? Wäre es ein Problem, wenn die Geschichte tatsächlich eine wäre, die sich im Laufe der Jahrtausende am Lagerfeuer entwickelte, als die Ältesten ihre Weisheit erzählten, die sie aus Tausenden solcher Situationen, mit denen sie und ihre Vorfahren zu tun hatten, zusammengetragen und destilliert hatten?

Wäre diese Geschichte dann eine Lüge? Oder wäre sie auf einer bestimmten Ebene sogar wahrer als wahr?

Wahr und falsch sind Kategorien, die wir brauchen. Das heutige Umfeld mit all seinen Fake News zeigt uns das deutlich. Aber alles nach diesen Kategorien zu beurteilen, ist wie in den anderen Strassengraben zu fahren.

Es bringt keinen Mehrwert, den Krieg gegen die Wissenschaft zu gewinnen, indem man die Historizität der Flutgeschichte beweist. Das zeigt nur, dass wir die Wissenschaft überhaupt nicht verstehen. Die Wissenschaft ist auf der Suche nach der Wahrheit und jederzeit bereit, ihre Theorien durch bessere zu ersetzen.

Wir versuchen nur, die Wissenschaft mit Geschichten zu überzeugen, die nie für diesen Zweck gedacht waren.

Die Geschichte von der Sintflut wurde nie erzählt, ob historisch oder nicht, um die Existenz Gottes, die Schöpfungsgeschichte oder die Irrtumslosigkeit der Bibel zu beweisen. Sie wurde erzählt, um inmitten katastrophaler Krisen Vertrauen zu schaffen, und sie wurde als Erklärung für das Warum solcher Dinge erzählt.

Heute können wir zwar bessere Erklärungen finden, weil wir die Naturgesetze und Gottes Wirken besser verstehen, aber wir können immer noch aus dieser Geschichte lernen, zu vertrauen.

Das ist ein wichtiger Punkt, denn diese Geschichten wurden nicht in erster Linie erzählt, um jemandem etwas zu beweisen, sondern um uns etwas über das Leben zu lehren und das Unerklärliche zu erklären.

Und obwohl sie uns immer noch etwas über das Leben lehren können, haben wir festgestellt, dass die Erklärungen manchmal etwas magisch, vereinfachend und naiv sind.

Aber denk daran, welche Hilfsmittel den Menschen damals zur Verfügung standen: Sie verfügten nicht über wissenschaftliche Methoden, die Logik war noch nicht entwickelt, logisches Denken gehörte nicht zu ihrem Handwerkszeug und die Technologie beschränkte sich auf Feuer und primitive Waffen, nicht einmal das Rad war verfügbar.

Erinnere dich daran, wie du als Kind deinen Vater oder deine Mutter nach etwas gefragt hast. Sie gaben dir eine Erklärung, die zu deinem Verständnis passte, dich vielleicht ein bisschen herausforderte, aber sie griffen nicht zu einem Wissenschaftsbuch, es sei denn, du warst ein Wunderkind. Ihre Erklärungen wurden später erweitert, korrigiert und sogar widerlegt, aber sie waren trotzdem zufriedenstellend und hilfreich für dich, als sie dir gegeben wurden.

Auch wenn sie technisch gesehen falsch waren oder nicht der Wahrheit entsprachen, waren sie für dich damals lebensfördernd und ermöglichten dir, weiter zu wachsen und neugierig zu sein.

Wir betrachten diese Geschichten oft aus unserem modernen Blickwinkel. Wir wenden das an, was wir heute Wahrheit nennen, und wir wenden unsere eigene Weltanschauung an.

Alexander der Grosse hat die ganze Welt erobert. Die ganze Welt? Wirklich? Er eroberte die Welt, die ihm bekannt war. Dazu gehörte sicherlich nicht Amerika.

Die Flut bedeckte die ganze Erde. Verstehst du, worauf ich hinaus will? Selbst lokale Fluten bedeckten zu den Zeiten der Betroffenen das gesamte Gebiet, das ihnen bekannt war. Warum sollten sie die ganze Erde bedecken, um wahr zu sein?

Du könntest sagen, dass Gott es besser wusste und dass wir es als Lüge ansehen könnten, wenn er dem Schreiber sagte, dass es die ganze Erde war, obwohl es sich um ein lokales Phänomen handelte. Das würde zu genau dem Problem führen, das wir heute haben, weil wir den ganzen Planeten kennen und die Geschichte trotzdem wahr sein muss.

Da hast du Recht. Wenn Gott vom Baum der Erkenntnis von Gut und Böse aus handeln würde, hätte er sicherlich auf sachliche und historische Richtigkeit geachtet. Aber er handelt nicht von diesem Baum aus.

Jesus nannte Gott unseren Vater. Glaubst du, dass dein Vater ein Lügner war, weil er seine Erklärungen für dich vereinfacht und sie im Rahmen deines Lebens verständlich gemacht hat? Einem Leben, das keinen Blick für die Realität jenseits deines Horizonts hatte? Oder hat dein Vater dir andere Dinge beigebracht, wie Vertrauen, Bewunderung und ein grundlegendes Verständnis dafür, wie die Welt funktioniert, obwohl du später herausgefunden hast, dass sie das eigentlich nicht tut?

Gott wollte uns nicht wirklich sagen, wie die Welt erschaffen wurde. Ehrlich gesagt, glaube ich, dass wir das auch heute noch nicht verstehen könnten. Egal wie historisch korrekt, sachlich und wissenschaftlich wahr Gott die Geschichte erzählen würde, es wäre eine vereinfachte Version, wenn wir auch nur Teile davon verstehen würden. Und wir würden uns auf das Falsche konzentrieren: zu verstehen, anstatt darauf zu vertrauen, dass Gott alles gemacht hat und deshalb seine Schöpfung kennt.

Und es gibt noch eine weitere Dimension. Während die Wissenschaft uns sagen will, wie all dies entstanden ist und funktioniert, will Gott uns sagen, warum all dies existiert.

Gott selbst hat es zugelassen, dass dieser Konflikt auftritt. Er wusste, dass es eine Zeit geben würde, in der du dich fragst: Wenn das alles vielleicht gar nicht passiert ist, ist Gott dann ein Lügner? Kann ich der Bibel trauen, und wo höre ich auf?

Er wusste, dass die Gefahr besteht, dass du eine Zeit lang vor ihm wegläufst, so wie der verlorene Sohn. Vielleicht würdest du nicht weglaufen, weil du deine persönliche Freiheit willst, sondern weil du an dem guten Willen und der Wahrhaftigkeit, vielleicht sogar an der Existenz des Vaters zweifelst.

Aber wie er uns in der Geschichte erzählt hat, würde er auf deine Rückkehr warten und dich weiter lieben. Er würde darauf vertrauen, dass eure gegenseitige Beziehung stärker ist als deine Zweifel, und er würde darauf vertrauen, dass du zur Vernunft kommst.

Der verlorene Sohn wollte in sein altes Zuhause zurückkehren, nicht als Sohn, sondern als Knecht. Aber das alte Zuhause war nicht mehr das alte Zuhause. Seine Beziehung und seine Sicht auf den Vater veränderten sich. Sein Bild vom Vater erweiterte sich.

Gott vertraut auf deine Beziehung und möchte, dass sich dein Bild von ihm erweitert.

Wir sind in der Gefahr zu sagen, dass der Vater uns sogar anlügen würde, wenn es für uns von Vorteil wäre. Aber ich würde sagen, dass das immer noch vom falschen Baum kommt.

Gott funktioniert nicht nach dem Paradigma von richtig und falsch, Wahrheit und Lüge. Er handelt nach dem Prinzip des Wachstums.

In der Vergangenheit haben wir erlebt, dass einige der Verheissungen Gottes nicht erfüllt wurden. Wir gaben uns selbst die Schuld, genau wie der verlorene Sohn, und das brachte uns gewissermassen zur Besinnung und wir kehrten zum Vater zurück, und zwar auf die beste Art und Weise, die wir verstanden: Wir taten Busse, versprachen, mehr Glauben zu haben und gehorsamer zu sein, und akzeptierten die notwendigen Konsequenzen.

Aber erinnern wir uns noch an die Anfänge unserer Beziehung zu Gott? Fast schon magisch „funktionierten“ all diese Versprechen. Aber dann, eines Tages …

Die Versprechen, die nicht funktionierten, ermöglichten es uns, Gott näher zu kommen, wenn wir dazu bereit waren, während sie uns vielleicht für eine Weile weggetrieben haben. Aber auch hier vertraute Gott auf unsere Beziehung und diese veränderte sich und wurde dadurch tiefer.

Das Thema, über das wir heute sprechen, liegt auf der gleichen Linie. Gott möchte unsere Beziehung vertiefen und uns wachsen lassen. Er weiss, dass wir vielleicht eine Zeit lang mit Nietzsche rufen, dass Gott tot sei, weil „er uns belogen hat“. Aber er weiss auch, dass unsere Beziehung und wir selbst reifer sein werden, sobald wir zurückkehren.

Was hält dich also zurück?

Das ist leicht zu erkennen. Es ist diese Verflechtung von Sünde und endgültigem Schicksal. Was wäre, wenn der verlorene Sohn in der Fremde sterben würde? Er wird mit Sicherheit in die Hölle kommen.

Gott, der Vater, duldet also, dass viele in die Hölle kommen, nur um eine tiefere Beziehung zu einigen wenigen zu haben?

Nur wenn die in der Fremde wirklich in die Hölle gehen. Wenn das alles ein Plan der Barmherzigkeit für alle sein soll, müssen wir Genesis 3 anders verstehen.

Und um Genesis 3 anders zu verstehen, müssen wir zulassen, dass die Geschichte nicht ein historischer Bericht über die Geschehnisse im Paradies ist.

Das ist ein Rätsel, ein Paradoxon, denn wir sind zwischen zwei Felsen gefangen. Die Geschichte von Bileams Esel kommt uns in den Sinn. Gottes Engel stand an einer engen Stelle, an der es keine Möglichkeit gab, nach links oder rechts abzubiegen.

Der Esel sah den Engel des Herrn, aber Bileam nicht, und so schlug er seinen Esel, weil der sich weigerte, vorwärts zu gehen, nicht gehorsam war und gegen die Mauer prallte, wodurch Bileam in Gefahr geriet.

Unser Unterbewusstsein, der Geist in uns, der mit Gottes Geist spricht, sieht den Engel des Herrn, aber wir sehen ihn nicht. Gott hat Bileam den Engel zunächst nicht offenbart, sondern den Esel sprechen lassen.

Unser Geist beginnt in solchen Situationen zu sprechen, was der Geist Gottes offenbart. Aber wir vertrauen viel lieber den Umständen und der äusseren Weltsicht, wir halten viel lieber an unserer Interpretation dessen fest, was die Bibel uns sagt, als auf den Geist durch unseren Geist zu hören.

Das ist eine der wichtigsten Lektionen, die wir beim Aufwachsen lernen können: Gott zu vertrauen, unserer Beziehung zu ihm zu vertrauen und uns selbst zu vertrauen.

Es gibt Zeiten, in denen, genau wie bei seinen Verheissungen, die in unserem Leben einwandfrei funktionieren, andere um uns herum uns zustimmen werden und wir die nötige Bestätigung haben werden. Aber dann müssen wir die Lektion lernen, unser Vertrauen in unsere persönliche Beziehung zu Gott zu setzen.

Das ist gefährlich, genauso wie es gefährlich war, zum ersten Mal auf den Spielplatz zu gehen, um andere Kinder zu treffen, genauso wie es gefährlich war, zum ersten Mal in einer romantischen Beziehung den ersten Schritt zu wagen. Es gibt so viele mutige Schritte, die wir in unserem Leben gemacht haben und die uns geholfen haben, zu wachsen. Einige gingen schrecklich schief, aber es gibt Heilung, Vergebung und Wiederherstellung. War Mama nicht da, als unser Abenteuer auf dem Spielplatz in die Hose ging? Konnten wir nicht in ihre Arme flüchten? Und hat sie uns nicht ermutigt, es noch einmal zu versuchen, indem sie uns einen Ratschlag gab, der uns helfen sollte?

Gott ist immer da, um uns zu helfen, uns zu führen, wenn wir in die Irre gehen, auf uns zu warten, wenn wir weglaufen, und sogar auf uns aufzupassen. Um uns zu lieben.

Es ist diese Beziehung des Vertrauens, die Gott sucht, und sie ist viel grösser als der Gehorsam gegenüber einem Buch und der Historizität seiner Geschichten.

Bist du bereit für das Abenteuer?

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.