Evangelikalismus und Trump

Über amerikanische Evangelikale und Trump ist schon viel geschrieben worden, aber ich denke, dass es an der Zeit ist, angesichts der Anhörungen zum 6. Januar noch einmal einen genaueren Blick darauf zu werfen.

Der größte Teil der Bibel wurde in Zeiten geschrieben, in denen die vorherrschende Regierungsform Tyrannei oder Monarchie war. Wir erinnern uns, dass Israel im ersten Buch der Bibel nach Ägypten und als Folge davon in die Gefangenschaft und Sklaverei zog.

Es war ein starker Mann von Gottes Gnaden, der sie befreite.

Ein paar hundert Jahre später forderten sie selbst einen König, um wie alle anderen Völker um sie herum zu sein. Sie sehnten sich nach einem starken Mann.

Sie wurden von einem starken Mann von Gottes Gnaden aus dem babylonischen Exil befreit, wie die Bibel erzählt.

Und Jesus selbst wird als der starke Mann zurückkommen, der alles in Ordnung bringt, als König der Könige.

Es ist keine Überraschung, dass die Christenheit ihre Rolle als Staatsreligion bereitwillig annahm, als Kaiser Konstantin sie dazu machte. Sie richteten das Amt des Papstes als Stellvertreter Christi hier auf Erden ein, ein starker Mann von Gottes Gnaden.

Es scheint, dass das Christentum in Krisen immer wieder nach einem starken Mann, einem starken Anführer ruft und erwartet, dass Gott einen solchen bereitstellt, der die Ordnung wiederherstellt, wobei Jesus bei seinem zweiten Kommen der letzte sein wird, der dies für die Ewigkeit tun wird.

Kyros, der König von Persien, der die Israeliten in das gelobte Land zurückschickte, war nicht einmal Israelit und befolgte schon gar nicht ihr Gesetz. Er war ein nützliches heidnisches Werkzeug in Gottes Hand.

Wir vergessen die Tatsache, dass Kyros eigentlich nur die Politik seiner Zeit veränderte. Während die babylonischen Könige versuchten, die eroberten Völker zu schwächen, indem sie sie über ihr ganzes Reich verstreuten, glaubte er, dass sie auf ihrem heimischen Boden besser zu kontrollieren wären.

Die Schreiber der Bibel konzentrierten sich ausschließlich auf den für sie interessanten Teil und interpretierten die Politik der Zeit als göttliches Eingreifen.

Jesus nannte sich König, weil die Menschen um ihn herum an dieses Regierungsmodell gewöhnt waren. Er sagte ihnen, dass ein König der Diener aller sein sollte und dass Regieren bedeutet, dem Volk zu dienen und nicht über es zu herrschen.

Und trotzdem interpretieren wir die Offenbarung so, dass ein König, wie wir ihn vom der Antike kennen, zurückkommt und sein Reich mit Gewalt einnimmt.

Die ganze Geschichte scheint sich also um starke Männer, Hierarchie, Herrschaft und Gehorsam zu drehen.

Kein Wunder, dass die meisten Evangelikalen auf Trump hereingefallen sind. Sie sehen, wie ihre Werte in der Gesellschaft verschwinden, ihre Zahlen sinken und ihr Einfluss bröckelt. Sie sehen, dass ihre Kultur nicht mehr die vorherrschende ist, und ich spreche nicht von Rasse. Ich spreche von Werten.

Christen hatten schon immer ein paar wenige Schlachtfelder, auf denen sie sich wiederfanden. Im Mittelalter war es das geozentrische Weltbild. Später ging es um Darwins Evolutionstheorie. Und in letzter Zeit sind es Abtreibung und Gender.

Es ist leicht, Gottes Gesalbter und Berufener des Tages zu werden, wenn man sich mit dem Thema und dem Feind des Tages auseinandersetzt.

Trump wurde zum modernen Kyros, als er ankündigte, Roe v Wade zu kippen und einen zutiefst konservativen Obersten Gerichtshof einzusetzen, der sich auch um die Geschlechterpolitik kümmern würde.

Er wurde zum starken Mann des Christentums, als er den Wokeismus, den Sozialismus und eigentlich alles, was weniger konservativ ist als der fundamentalistische Evangelikalismus bekämpfte.

Das Interessante daran ist Folgendes:

Wenn christliche Leiter sich nicht an die christliche Moral halten, werden sie in der Regel recht schnell abgesetzt, oder modern ausgedrückt, gecancelt. Aber da Trump mit Kyros verglichen wird, der nie ein Mitglied des Volkes Israel war, ist er nicht an diese Anforderungen gebunden.

Für viele Evangelikale ist Trump nur ein Werkzeug in den Händen Gottes, was bedeutet, dass der Widerstand gegen Trump ein Widerstand gegen Gott ist. Sie sehen nicht, dass sie selbst nur ein Werkzeug in Trumps Händen sind, so klein sie auch sein mögen.

Das erklärt, wie Christen einer Person die Treue schwören können, die so weit von jemandem entfernt ist, der ihre Werte und Moral widerspiegelt. Er ist nur das Werkzeug, um den Feind zu bekämpfen und diese liberalen Veränderungen in der Gesellschaft zu korrigieren.

Aber im Grunde genommen liegt ein Kategorisierungsfehler vor.

Jesus sagte, dass sein Reich nicht von dieser Welt ist. Gott wollte im Alten Testament nie einen König für Israel, sondern gab dem Willen des Volkes nach. Und Gott wollte nie, dass die USA, eine Nation unter Gott, seine Werte denjenigen aufzwingen, die nicht an ihn glauben.

Die Bibel spricht davon, Menschen mit Liebe zu gewinnen, sie zu befreien, ihnen zu dienen, sie zu heilen und sie reifen zu lassen.

Jesus ist nicht gestorben, weil er nicht genug AR-15-Maschinengewehre zur Verfügung hatte, wie die republikanische US-Abgeordnete Lauren Boebert behauptete. Er will und wollte keine Regierung gründen, um über Israel zu herrschen und es von den Römern zu befreien.

Wir sehen, dass viele Christen heute die gleiche falsche Annahme machen, die die Juden zur Zeit Jesu machten. Sie erwarten, dass ein König kommt, der sein Reich aufbaut und sie von ihren Feinden befreit.

Zur Zeit Jesu gab es viele Messiasfiguren. Einige von ihnen haben erfolglos Aufstände angezettelt und sind nur noch Fußnoten der Geschichte. Aber derjenige, der den Menschen weder seine Werte aufzwingen noch sein Reich mit Gewalt einnehmen wollte, der seine Feinde liebte und für sie starb und sogar uns dazu aufrief, dasselbe zu tun, ist derjenige, von dem wir immer noch sprechen, auch wenn er manchmal verzerrt dargestellt wird.

Die Verbindung von Kirche und Staat, die von Konstantin eingeleitet wurde, das Mittelalter durchlebte und erst in letzter Zeit in modernen Demokratien gelockert wurde, ist kein Modell für Gottes Reich.

Deshalb kann ein starker Mann, der versucht, es wiederherzustellen, nicht die angestrebte Lösung sein.

Wenn wir ein biblisches Vorbild für Trump finden wollen, dann wäre es Absalom, der Sohn Davids, der das Königreich an sich reißen und seine eigene Herrschaft installieren wollte. Aber im Vergleich zu Trump hat Absalom etwas für sich. Absalom war zumindest attraktiv.

Trump ist für den Mainstream-Evangelikalismus nur attraktiv, weil sie die offensichtlich falschen Ziele verfolgen.

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.