Warum denn Sündenfall?

Lesedauer 5 Minuten

Ich frage mich, warum wir den Sündenfall immer noch „den Sündenfall“ nennen.

Lange Zeit dachte ich, dass ich ihn so nennen muss, weil es der richtige Begriff zu sein schien, damit die Leute wissen, wovon ich spreche.

Jetzt glaube ich, dass er nur schlechte Assoziationen hervorruft. Es verlangt irgendwie, dass wir uns als wertlose Würmer oder zumindest als fehlerhafte, ungehorsame, sündige, wertlose Kreaturen sehen.

Ist dir schon mal aufgefallen, dass der Sündenfall nur im Untertitel mancher Bibelübersetzungen so genannt wird?

Wie würdest du ihn dann stattdessen nennen?

Ich glaube, es ist die Entstehung des Selbstbewusstseins, des Bewusstseins überhaupt.

Das sehen wir an Sätzen wie „da wurden ihre Augen aufgetan und sie sahen, dass sie nackt waren“, was dazu führte, dass sie sich schämten und die Unterschiede, die sie nun bewusst zwischen sich erkannten, verbargen.

Aber was ist dann mit der Sünde? Ist sie eine Frage des Gehorsams? Ich glaube, das ist genau der Kategorisierungsfehler, den wir gemacht haben, als wir das Ganze den Sündenfall nannten.

Geht es darum, dass Sünde eine Krankheit ist? Auch wenn die frühe Kirche dies glaubte und die östliche Kirche es immer noch tut, denke ich, dass dies nicht wirklich auf den Punkt bringt, worum es eigentlich geht.

Für mich ist die Sünde eine natürliche Folge des Bewusstwerdens, und das Bewusstwerden ist ein notwendiger Schritt in Gottes Plan.

Man könnte es kurz und bündig sagen: ABBA. Nicht die schwedische Popband, sondern der Name, den Jesus dem Vater gab.

ABBA, oder 1221: von der Einheit zur Dualität und dann von der Dualität zur Einheit.

Wir lebten in einer unbewussten Einheit mit Gott und konnten nur dann bewusst werden, wenn wir uns auch unserer selbst bewusst wurden und die Trennung sahen und erlebten.

In diesem Zustand der Dualität, des Dualismus, entwickeln wir ein Ego, untermauern es mit Moral und Ethik, werden zu Individuen, nehmen die Gnade an, bevor wir wieder langsam in die Einheit eintreten. Aber dieses Mal ist es eine reife, bewusste, individuelle Einheit. Wir sind reife Glieder der Dreifaltigkeit, und die Dreifaltigkeit wird zu einer Vielzahl.

Ist Sünde die Entscheidung, Gott in dieser Welt nicht zu spiegeln? Ja, aber ist sie auch schlecht?

Wenn wir diesen Weg wählen, um Gottes reifes Gegenstück und Ergänzung zu werden, könnte das, was aus dieser Entscheidung resultiert, wie Ungehorsam, wie eine Krankheit oder wie moralisches Versagen aussehen, aber ist es das auch?

Ich sehe es als den Weg, den wir gewählt haben. Wir haben uns entschieden, „auf die harte Tour zu lernen“, könnte man sagen. Wir haben uns entschieden, zu wachsen, indem wir ein Ego entwickeln und dafür kämpfen, es unter Kontrolle zu bekommen.

Wir beginnen unsere Reise unbewusst, entwickeln das Ego, nutzen äussere Regeln, Vorschriften, Vorbilder, Sozialisation, um es langsam in den Griff zu bekommen, entwickeln es mit anderen Motivationen innerhalb des Rahmens, den wir gelernt haben, weiter und werden uns unseres Bedürfnisses nach Gnade bewusst, lernen alle Menschen zu lieben und erkennen, dass wir das „Ich bin“ sind.

Aber war es wirklich eine Entscheidung, die uns hierher gebracht hat? Hatten wir eine Alternative?

Zunächst müssen wir uns entscheiden, ob wir die Geschichte im ersten Buch Mose als den Beginn der Menschheit oder als den Beginn jedes einzelnen Lebens betrachten. Für mich ist es beides.

Wenn wir die Geschichte als den Beginn des individuellen Lebens sehen, mit dem Baby, das im Mutterleib lebt, unbewusst, bevor es hinausgetrieben wird, um sich auf eine Reise von immer größerem Bewusstsein zu begeben, könnten wir fragen: Haben wir uns entschieden, ein bewusstes Wesen zu werden?

Wenn ja, dann kann ich mich zumindest nicht daran erinnern. Aber wir könnten uns vorstellen, dass der göttliche Funke in uns, das wahre Selbst, schon vor der Empfängnis existierte und ein Mitspracherecht hatte.

So hat das jüdische Volk 1. Mose 3 verstanden. Die Geschichte beginnt nicht in dieser Welt und begann erst hier zu spielen, als Gott sie mit Tierhäuten bekleidete, nämlich mit unserer Haut.

Aber egal, ob das stimmt oder wir nur eine Interpretation der Geschehnisse brauchen: In unserem bewussten Zustand werden wir versuchen, Gründe zu finden, warum wir leiden, warum wir mit den schlechten Folgen unseres Verhaltens leben.

Es könnte durchaus sein, dass es keine Alternative gab. Es könnte gut sein, dass die beiden Bäume ein und derselbe sind, und es ist unsere Denkweise, die uns den einen oder den anderen sehen lässt, Dualismus oder Non-Dualismus.

Könnte es sein, dass „der Sündenfall“ deshalb Plan A war und es keine Alternative gab und auch nie eine Notwendigkeit dafür bestand?

Die Reise in die Reife durch den Dualismus macht uns all unsere Fehler und Irrtümer bewusst, und so entwickeln wir Scham und Schuld. Er macht uns Dinge wie Tod, Schmerz und Leid bewusst, Dinge, die passieren. Es macht uns auch die Konsequenzen unseres Handelns bewusst, die guten wie die schlechten.

Um uns zu ändern, müssen wir Kategorien wie Gut und Böse entwickeln. Wir wollen lernen, wie wir die schlechten Folgen verhindern und die guten verstärken können. Wie ich schon sagte, müssen wir uns dessen erst bewusst werden, dann brauchen wir externe Lehrer und Motivationen, bevor wir uns von der externen Kontrolle lösen und durch Individualismus und Gnade zu einem tieferen Verständnis und zur Selbstbestimmung kommen.

Wenn wir gelernt haben, zu unterscheiden, brauchen wir keine starren Kategorien mehr. Wir werden einfach Leben produzieren und ausstrahlen.

Warum können wir unser Leben nicht einfach hinnehmen und es leben?

Ich biete dir eine zukunftsorientierte Erklärung für das, was mit uns geschieht:

Wir leiden unter den Folgen unseres Handelns und sind uns der Welt bewusst, um zu dem zu werden, was wir bereits sind, um zu einem größeren Bewusstsein durchzubrechen.

Diabolos heisst zwar „durch den Fall“, aber es bedeutet zunächst „durch das Niederwerfen“. Wir fallen, indem wir uns selbst oder andere niederwerfen, erniedrigen, indem wir uns als mangelhaft ansehen.

Lasst uns also aus dem lernen, was uns widerfährt. Sehen wir durch die Dinge hindurch in das Gesicht des Vaters, das sich in Jesus und in jedem von uns zeigt. Lass uns wachsen und reifen.

Wenn du dazu äussere Regeln brauchst, dann tu es in Liebe. Wenn du dich befreien musst, tu es in Freundlichkeit. Und wenn du Gnade entdeckst, verurteile nicht diejenigen, die sie noch nicht entdeckt haben.

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: