Exit, Stimme und Loyalität

Lesedauer 4 Minuten

Ich spiele auf den Titel von A. O. Hirschmans Buch „Exit, Voice, and Loyalty: Responses to Decline in Firms, Organizations, and States„, aber ich muss zugeben, dass ich das Buch noch nicht gelesen habe.

Ich erzähle dir hier meine Gedanken und Assoziationen, als ich den Titel hörte.

Es gibt drei Möglichkeiten, auf eine Gemeinschaft zu reagieren, wenn es hart auf hart kommt:

  • du läufst weg
  • du lässt deine Stimme hören
  • du bist loyal

Warum sage ich „wenn es hart auf hart kommt“?

Wenn du gut integriert bist und mit der Gruppe übereinstimmst,

  • gibt es keinen Grund zu rennen
  • ist deine Stimme nicht wichtig, weil sie nur ein Echo der aktuellen Ideologie ist
  • ist Loyalität einfach. Es ist einfach, mit denen übereinzustimmen, die mit dir übereinstimmen.

Aber stell dir mal vor, du hättest eine andere Meinung zu Dingen, die für die Gruppe wichtig sind. Stell dir vor, du hättest eine andere Ansicht darüber, warum Jesus ans Kreuz ging oder was Sünde bedeutet, und das in einer fundamentalistischen Freikirche.

Stell dir vor, du glaubst an freie Meinungsäusserung in einer Woke-Umgebung, an mehr Staat und eine rigide Waffenkontrolle in einem konservativen amerikanischen Umfeld oder an Degrowth in einer kapitalistischen Gesellschaft. Ich bin sicher, dass du noch mehr Beispiele finden wirst.

Du könntest tun, was ich getan habe.

Du könntest loyal sein. Viele Jahre lang unterwarf ich mich der Doktrin und Lehre der Gemeinde. Ich hielt es für das Wichtigste, die Menschen dort abzuholen, wo sie stehen, und sie nicht zu verwirren oder zu verunsichern.

Das habe ich 29 Jahre lang getan, und in den Anfangsjahren war das gesund und gut. Ich legte eine Menge schlechtes Verhalten ab und korrigierte eine Menge destruktives Denken. Aber es gab auch diese andere Dimension. Ich liess viele wertvolle Überzeugungen los und hielt viele Einsichten zurück, die der Gemeinde fehlten und gebraucht wurden.

29 Jahre lang wurde meine Stimme nur selten gehört. Ich stimmte der Doktrin zu. Ich war ein austauschbares Gefäss. Jeder hätte das wiederholen können, was die Leitung, die Ältesten und mein Hauptpastor sagten. Es braucht keinen Mut oder besondere Gaben und Fähigkeiten, um zuzustimmen.

In den letzten Jahren habe ich meine Differenzen und Meinungen gegenüber der Leitung geäussert. In der Regel wurde ich dafür in die Schranken verwiesen.

Wie die eifrigen Leser dieses Blogs wissen, brauchte es einige ziemlich harte und radikale Erfahrungen, um das zu ändern. Ich wurde von unterdrückten Emotionen und Sinneseindrücken geheilt und erhielt kurz darauf einen Krebsbericht.

Ich begann zu schmecken, zu riechen und zu sehen, aber auch Dinge intensiver zu fühlen als zuvor, und dann wurde ich mit der Möglichkeit des Todes und meiner Endlichkeit konfrontiert.

Ich begann, einen anderen Gang einzulegen. Ich definierte Loyalität neu, von Leibeigenschaft hin dazu, meinen Teil wirklich beizutragen, und ich erhob meine Stimme.

Ich begann, die andere Interpretation eines Bibelverses zu geben. Ich begann, den Menschen alternative Konzepte für das grosse Ganze aufzuzeigen. Und ich begann, unbequeme Fragen zu stellen.

Ich versuchte, die Menschen dazu zu bringen, selbst zu denken, ihre Stimme zu erheben und etwas beizutragen, anstatt die Vision eines anderen zu erfüllen und zu konsumieren.

Das habe ich fünf Jahre lang getan. Die Kluft wuchs, das Vertrauen schwand und die Wut des Hauptpastors nahm zu.

Irgendwann kam der Punkt, an dem die einzige Möglichkeit, meiner Stimme noch mehr Gewicht zu verleihen, darin bestand, die Gemeinde zu verlassen.

Mein Ausstieg war das Beste, was ich tun konnte. Er hatte eine heilende, befreiende Wirkung auf mich, meine Frau, meine Familie und, wie ich hoffe, auch auf einige andere Menschen. Die meisten in der Gemeinde entschieden sich, loyal zu bleiben.

Nach diesem Bericht über mein persönliches Beispiel für die drei Strategien wollen wir die Sache aus einem breiteren Blickwinkel betrachten.

Ich glaubte, dass Loyalität in Kombination mit dem leisen, respektvollen und vorsichtigen Erheben meiner Stimme in der richtigen Umgebung es mir ermöglichen würde, die Kirche von innen heraus zu verändern und sie zu Reife, Offenheit und Wachstum zu führen.

Ich habe mich geirrt, genauso wie Luther und die Propheten der Vergangenheit. Ich hatte nicht erwartet, dass die Weltanschauung, mit der ich es zu tun hatte, so verschlossen und verhaftet war. Die absolute Wahrheit hatte aufgehört, alternatives Denken zuzulassen. Glaube war zum Synonym für Gewissheit geworden.

In dieser Weltanschauung hatte die Loyalität gesiegt. Entweder warst du der Lehre deines Stammes absolut treu und erhobst nur im Einklang mit den anderen Mitgliedern deine Stimme, um diejenigen zu verurteilen und zur Veränderung aufzurufen, die nicht dazugehörten, oder du musstest aussteigen.

Ich will damit nicht sagen, dass die Strategie der Veränderung durch Loyalität nie erfolgreich ist. Aber sie funktioniert nie in einer verhafteten und geschlossenen Denkweise.

Meine Überzeugung ist jetzt eine andere. Ich glaube, dass die Gemeinde nicht von innen heraus reformiert werden kann, sondern dass Gott ein Volk herausgerufen hat (ekklesia), das beginnt, seine Persönlichkeit auf dieser Erde neu zu manifestieren.

Ich verwende absichtlich das Wort Persönlichkeit anstelle des gebräuchlicheren Ausdrucks „seinen Willen zu tun“. Gott geht es nicht um unseren Gehorsam, es geht nicht um seinen Willen. Er investiert in unsere Reife, es geht um Liebe.

Was ich über die Gemeinde sage, lässt sich leicht auf andere Bereiche übertragen.

Ich habe einigen meiner Kunden gesagt, dass es einfacher wäre, ihr Kerngeschäft von Grund auf neu aufzubauen, als ein altes Computersystem zu ersetzen, das für ihre Prozesse und ihre Organisation zentral ist.

Die Lösung für den Klimawandel wird weder vom Kapitalismus noch vom Kommunismus kommen. Wir müssen aus beiden aussteigen und eine neue Weltanschauung annehmen, indem wir ein System wie Degrowth oder ähnliches entwerfen.

Drücken wir es in klaren Worten aus, auch wenn das vielleicht zu starr ist. Ich werde gerne eines Besseren belehrt.

Ausstieg scheint die richtige Strategie zu sein, wenn du dich in einer verhafteten oder geschlossenen Weltanschauung wiederfindest, mit der du nicht mehr einverstanden bist.

Beitrag veröffentlicht

in

von

Schlagwörter: