zealteam7

Coach ∧ Autor ∧ Bilderstürmer

Schatten, Bilder, Realität

Lesedauer 5 Minuten

Denn das Gesetz ist ein Schatten des zukünftigen Guten, aber nicht das Bild der Dinge selbst …

Hebräer 10:1

Seht zu, dass ihr alles nach dem Muster macht, das euch auf dem Berg gezeigt wurde.

Hebräer 8:5, Exodus 25:40

Erinnerst du dich an das Gleichnis der Höhle von Platon? Darin begnügten sich die Menschen mit den Schatten der Dinge, die sie hinter sich her trugen, und liessen sich gerne in einer Höhle einschliessen, anstatt das Echte in vollkommener Freiheit zu sehen und zu berühren.

Die Bibel sagt uns, dass Platon hier an etwas dran war. Der Hebräerbrief spricht sogar von drei statt von zwei Ebenen: Schatten, Bild und Wirklichkeit.

Der Autor des Hebräerbriefs informiert uns darüber, dass der alte Bund ein Bund der Schatten der kommenden guten Dinge war. Aber er oder sie teilt uns auch mit, dass wir jetzt das Bild der Dinge im neuen Bund haben.

Aus dem, was ich gerade gesagt habe, können sich zwei Fragen ergeben:

Sie? Warum nennst du den Autor des Hebräerbriefs einen Er oder eine Sie?

Wir wissen nicht, wer den Hebräerbrief geschrieben hat, und eine der Theorien geht davon aus, dass Priscilla es war. Dafür gibt es gute Gründe, und die wollte ich das nur einwerfen.

Die zweite Frage könnte lauten:

Moment mal, haben wir nicht das Echte?

Wenn wir ein Bild statt eines Schattens haben, werden die Dinge klarer. Wir sehen viel mehr Details. Aber trotzdem ist das Bild zweidimensional und es fehlen noch zwei oder mehr Dimensionen, um real zu sein. Und selbst wenn es ein Film, ein Hologramm, ein geschnitztes Bild oder irgend etwas Drei- oder gar Vierdimensionales wäre, wäre es immer noch nicht das Echte.

Wenn wir über diese Aussage nachdenken, wird es klar: Wir haben es nicht erreicht. Wir sind nicht durchgebrochen.

Lass mich ein Beispiel geben:

Wenn du schwanger bist, gibt es Hoffnung, die Erwartung eines Babys.

Es gibt Schatten, die sich in einem sich verändernden Körper, einem wachsenden Bauch ausdrücken, und sogar davor gibt es hormonelle Veränderungen und mehr.

Sobald wir eine Schwangerschaft vermuten, sehnen wir uns nach Bildern. Das Erste könnte an der Grenze zwischen Schatten und Bild liegen: der Schwangerschaftstest. Ultraschallbilder liefern viel klarere Bilder, aber es ist kein Baby, das wir sehen. Es sind im wahrsten Sinne des Wortes die Echos eines Babys, die sichtbar gemacht werden.

Erst mit der Geburt wird das alles Wirklichkeit.

Bleibt es dabei? Auf keinen Fall. Die Eltern sehen das Potenzial ihres Babys und stellen sich die Zukunft vor, für die das Baby selbst im Moment nur ein Schatten ist.

Sie werden sehen, wie ihr Baby läuft, und die gesunden Beine des Babys sind ein Schatten dafür. Sobald das Baby anfängt, zu krabbeln und sich sogar an Möbeln hochzuziehen, wird dies zu einem Bild, und das Bild wird mit den ersten Schritten langsam zur Realität. Diese zeigen, dass das Gehen ein kontrolliertes Fallen ist. Das Bild wird täglich schärfer und rückt bald in den Hintergrund, weil es zur Routine geworden ist.

Neue Schatten werden wichtig.

Das Gleiche passiert in unserem Glaubensleben.

Das birgt eine Gefahr: Wenn wir die Schatten oder Bilder mit der Realität verwechseln, klammern wir uns an sie und kommen nicht weiter oder wachsen.

Wir können uns mit den Schatten zufriedengeben, wie die Menschen in Platons Allegorie. Oder wir können stolz darauf sein, dass wir zu den Bildern vorgedrungen sind und dort kampieren.

Das passiert in allen Bereichen: Die linke Hemisphäre unseres Gehirns liebt Modelle und Karten. Aber sie neigt dazu, sich mit ihnen zu begnügen und sie für real zu erklären.

Vielleicht habe ich einen entscheidenden Vorteil gegenüber den meisten Menschen. Ich habe eine Aphantasie, kein inneres Auge.

Ich sehe nichts, wenn du mir sagst, dass ich an einen Apfel denken soll. Manche Menschen sehen den Schatten eines Apfels, andere sehen ein ziemlich lebhaftes Bild oder sogar eine Szene wie ein Video.

Dieser Schatten oder dieses Bild prägt ihr Verständnis von einem Apfel tief in ihr Weltmodell ein. Das funktioniert nicht nur mit Äpfeln, sondern mit allem, was wir uns im wahrsten Sinne des Wortes vorstellen können, mit allem, von dem wir uns ein Bild machen können.

Wenn ich keine visuelle Darstellung von Dingen im Kopf habe, die sich beim Nachdenken über etwas hervordrängt, bin ich viel weniger an das gebunden, was dieses Ding ausmacht.

Das Gleiche gilt für Geräusche, Geruch, Geschmack und Berührung. Wie die meisten meiner Leserinnen und Leser wissen, konnte ich etwa drei Jahrzehnte lang weder riechen noch schmecken, bevor das wiederhergestellt wurde.

Seit ich riechen und schmecken kann, hänge ich viel mehr an bestimmten Dingen als früher. Ich bekomme Heisshunger, wenn ich an einer Bäckerei vorbeigehe oder über einen Markt schlendere.

Ich kann mir nur vorstellen, wie schlimm es werden würde, wenn ich etwas riechen könnte, nur weil ich daran denke. Reden wir über Spekulatius, ein gewürztes Gebäck, das um Weihnachten herum gegessen wird. Ich weiss nur, dass eine Packung davon auf dem Schreibtisch meiner Frau liegt, und ich komme normalerweise nur in Versuchung, wenn ich sie beim Vorbeilaufen sehe.

Ich denke, ein inneres Auge, Nase, Zunge, Ohr und so weiter zu haben, lässt sich direkt in Pfund und Kilogramm messen.

Das Gleiche gilt für unsere Überzeugungen.

Wenn jemand einen Dämon gesehen hat, fällt es ihm schwer, die Existenz von bösen Wesen infrage zu stellen. Das Gleiche gilt, wenn jemand ein lebhaftes Bild von einem Dämon entwickelt hat.

Wenn jemand ein Modell des Himmels hat und bewusst oder unbewusst einige Bilder, Gerüche, Geschmäcker, erwartete Berührungen und Töne damit assoziiert, ist es schwieriger, loszulassen.

Aber nicht nur das. Wenn du dich an Situationen zurückerinnern kannst, in denen du über das Konzept des Himmels oder der Hölle unterrichtet wurdest und dir den Prediger deines Vertrauens vorstellst, der es dir in anschaulichen Bildern erzählt hat, machen es diese Darstellungen schwerer, loszulassen.

Die Bibel zeigt uns, dass wir als Menschheit und als Einzelpersonen über Schatten und Bilder hinauswachsen sollen. Wir sollen die Dinge nach dem Muster erschaffen, das Gott uns zeigt.

Unsere Fähigkeit, das zu sehen und zu verstehen, was für uns eigentlich unverständlich ist, wächst mit der Erfahrung und Reife. Das bedeutet, dass wir zu dem Muster, das uns gezeigt wurde, zurückkehren und unsere Darstellung anpassen müssen, wenn wir mehr begreifen.

Zu dem Muster zurückzukehren bedeutet nicht, dass wir uns auf die Darstellung oder die Erinnerung an das Muster beziehen, die wir vor unserem inneren Auge haben. Es bedeutet, das Muster selbst noch einmal durch eine neue Linse zu betrachten und zu verstehen.

Lass los, was du zu wissen glaubst, vertraue auf deine Beziehung zu Gott und revidiere dein Weltbild auf der Grundlage einer tieferen Einsicht, die dir gegeben wurde.
Schatten werden zu Bildern und dann zur Realität. Später wirst du erfahren, dass das, was für dich real war, ein Schatten von etwas viel Tieferem war.

Und es geht von vorne los.

Beitrag veröffentlicht

in

von