Ein Wolf unter Wölfen

Dieser Text entstand vor einigen Jahren, und ich habe ihn auf Englisch veröffentlicht. Hier nun eine deutsche Version:

Glaubst du, Yoda hört auf zu unterrichten, nur weil sein Schüler nicht hören will? Yoda ist eine Lehrerin. Yoda lehrt, wie Trunkenbolde trinken, wie Mörder töten.

Yoda

Er sagte zu ihnen: „Also ist jeder Toralehrer, der zu einem Talmid für das Königreich des Himmels gemacht wurde, wie der Besitzer eines Hauses, der sowohl neue als auch alte Dinge aus seinem Lagerraum bringt.“

Matthäus 13:52

Verbreite das Wort bei jeder Gelegenheit, auch wenn es nicht passend erscheint. Bezeuge diese Botschaft; schätze jeden einzelnen in Deinem Publikum sehr; achte die wahre Identität der Menschen leidenschaftlich; lehre unermüdlich.

2. Timotheus 4:2

Auf einem Hügel sah ein Freund eine grosse, offene Ebene, die neblig war, so dass ihm keine Einzelheiten über das, was sich in der Ebene befand, offenbart wurden.

Gott sagte ihm: Du bist es, der schreiben wird, was auf dieser Ebene sein wird.

Ich schreibe jetzt, was ich auf dieser Ebene sehe.

Die Umgebung

Am Hang des Hügels befindet sich ein Kloster, das die ganze Ebene überblickt. Es ist weiss und schon von weitem zu sehen. Es hat ein einladendes und zugleich gewagtes Aussehen. Es ist ein schwerer und heiliger Ort von großer Bedeutung, und doch einladend für die Hungrigen und Durstigen.

Von diesem Kloster aus stürzt ein Wasserfall in das Tal der Ebene hinab. An seinem Fuss befindet sich eine Universität. Sie ist ein Ort der Bildung und doch so viel mehr, entsprechend dem Wortsinn des lateinischen Wortes universitas, das Ganzheit, das Ganze bedeutet.

Der Fluss fließt durch den Campus und in die Ebene, hat immer mehr Arme und verwandelt die Ebene in einen Ort voller Leben und Fruchtbarkeit.

Es gibt Dörfer und Städte an den Ufern des Flusses, die sich aus ihm speisen, und es gibt Menschen in kleinen Gruppen, die sich gegenseitig unterrichten und von anderen unterrichtet werden.

Einige arbeiten zusammen – nicht weil sie es müssen. Die Arbeit ist weitgehend automatisiert worden, und die Menschen müssen nicht mehr für ihr Essen arbeiten. Sie arbeiten zum Vergnügen. Es geht mehr darum, eine gemeinsame Aufgabe zu erfüllen, als zu arbeiten, um seine Bedürfnisse zu befriedigen.

Andere spazieren einfach über die Felder, geniessen den Rasen oder marschieren durch die Wälder.

Aber sie alle graben tiefer nach Gott.

Und während sie gehen, leben sie, lehren sie, machen sie zu Jüngern, taufen sie, heilen sie und befreien sie. Es geschieht einfach. Es ist so natürlich.

Größere Gruppen kommen in Städten zusammen.

Aber an all diesen Orten wirkt jeder von seinen Stärken und Gaben aus, und so lernen alle voneinander.

Die Menschen gehen auf die Universität, um die Wege des Lebens zu erlernen. Sie gehen weiter und werden zu Vätern für andere.

Und einige wagen sogar den Aufstieg auf den Berg und kommen ins Kloster, um Weisheit und Offenbarung, Strategie und Wissen für die Zeit zu erlangen. Nach einiger Zeit kehren sie zur Ebene zurück.

An den Seiten der Ebene befinden sich sanfte Ausläufer. Hinter ihnen gibt es noch andere Ebenen mit ihren Klöstern, die anders aussehen.

Zwischen den Klöstern findet ein reger Austausch statt.

Das Kloster

Das Kloster sieht von aussen aus wie ein kleines Gebäude, sicherlich kleiner als es ist. Es reicht tief in den Berg hinauf, hinunter und hinein.

Es gibt eine grosse Bibliothek mit Büchern aus allen, ja sogar aus noch kommenden Zeitaltern. Diese Bücher sind eng miteinander verbunden. Die Bücher sind thematisch geordnet, aber es gibt auch andere Ontologien, die durch farbcodierte Bänder symbolisiert werden, die Bücher verbinden, die thematisch und zeitlich weit voneinander entfernt sind.

In der Bibliothek gibt es Arbeitsplätze mit Schreibtischen und Schreibutensilien ebenso wie Ruheplätze mit Sofas und Ledersesseln zum Ausruhen und Lesen.

Diese Bibliothek ist die Sammlung der Weisheit Gottes, die den Menschen durch die Lehrer, die Schüler des Reiches Gottes sind, zugänglich gemacht wird.

Es gibt einen Raum mit einem runden Tisch, wie wir ihn in mittelalterlichen Schlössern sehen. Hier trifft sich der Rat Gottes und berät seine Strategien. Jesus und seine Diener des fünffachen Dienstes sitzen dort und schreiben die Geschichten der jeweiligen Zeit auf.

Jedes Kloster beherbergt nur eine Handvoll Menschen, hauptsächlich Propheten und Lehrer, wie es auch in Antiochia der Fall war.

Manchmal werden einige von ihnen, die ins Kloster gekommen sind, vom Geist gesandt, um in die Ebene zurückzugehen – Apostel. In der Ebene vervielfältigen sie das, was sie im Kloster gesehen haben, und dienen den Menschen in der Ebene.

Die Mönche

Nennen wir die ständigen Bewohner des Klosters Mönche. Nicht, dass sie in Kutten herumlaufen und Tonsuren tragen. Aber ihr Aussehen ist sehr speziell.

Sie sind die Wölfe und andere Tiere, die den Rat des höchsten Herrn bilden.

Sie sind die abstrakten Denker und Verweilenden vor dem Herrn, die nicht nur sein Herz berühren, sondern bis in seine tiefsten Gedanken vordringen.

Das Gehirn wird in der Bibel nicht erwähnt. Zumindest nicht direkt. Das Herz wird jedoch hunderte Male erwähnt. Das Herz symbolisiert das Gehirn, weil wir das Gehirn nicht spüren. Wir fühlen Schmerz im Herzen, genauso wie Wut und Angst, Freude und Liebe. Das alles geschieht im Gehirn und manifestiert sich im Herzen.

Diese Männer und Frauen, diese Mönche sehen nicht nur die Manifestationen von Gottes Gedanken in seinem Herzen – was natürlich weit entfernt ist von einer Manifestation im natürlichen Bereich, die auf der Ebene stattfindet -, sondern sie greifen dahinter und sehen die Gedanken Gottes.

Sie sind diejenigen, die die Geschichten über Gottes Gedanken und Absichten schreiben.

Sie schreiben Geschichten über Männer und Frauen, die andere lehren, Geschichten zu schreiben. Sie unterrichten die Lehrer.

Der Wasserfall

Das Ergebnis ist der Wasserfall. Das sind die Gedanken und Emotionen von Gottes Verstand und Herz, die in die Ebene fliessen und Früchte hervorbringen sowie den Bau von Orten ermöglichen, an denen Menschen wohnen und heilen, ausgerüstet werden, reifen und gehen können.

Der Wasserfall besteht also aus dem Wort, dem Geist und dem Blut.

Die ersten Christen nannten sich Halacha, der Weg. Manche sahen sich als Jünger des Weges, manche nannten sich selbst den Weg. Aber welcher Weg?

Halacha ist die Auslegung des Willens Gottes für eine bestimmte Zeit. So waren und sind sowohl die Lehre Jesu als auch die Christen die Auslegung, der Buchstabe des Willens Gottes, die Manifestation seiner Absichten in dieser Zeit.

Das Kloster erarbeitet nicht die gesamte Halacha, denn das würde ein hierarchisches System schaffen, das von einigen wenigen Erleuchteten abhängt.

Die Mönche entwickeln das große Bild, das von vielen ergänzt und verfeinert und von noch mehr ausgeführt wird, so dass es real, ja Wirklichkeit wird.

Ich selbst

Während ich meine Leinwand male und meine Geschichte schreibe, möchte ich mich selbst in dieses Bild setzen.

So wie mein Name Ralph ist, was „ein Wolf im Rat des Höchsten“ bedeutet, sehe ich mich als Mönch im Kloster.

Vor Jahren sah ich in einer Vision ein kleines Haus auf einer Lichtung in einem Wald. Eigentlich war das eine Umgebung, in die mich jemand versetzt hat, um ein Gedankenexperiment zu machen. Mir wurde dann gesagt, ich solle die Lichtung überqueren und das Haus betreten. Dort würde ich mein zukünftiges Ich sehen.

Ich erwartete, dass ich meine Koffer packen würde, um zu einem weiteren Treffen und einem Dienst zu fliegen, aber als ich das Haus betrat, sah ich eine völlig andere Szene.

In dem Haus gab es ein Wohnzimmer mit fünf Ledersesseln und kleinen Tischen neben jedem von ihnen. Auf den Tischen befanden sich Computer.

In diesem Raum recherchierte eine Handvoll Leute in den Schriften, schrieb Artikel, gab Erklärungen ab, erarbeitete Grundsätze und entdeckte Wahrheiten für die Zeit.

Von diesem Haus aus gingen unsichtbare Verbindungen zu anderen solchen Häusern und anderen Orten, von denen keiner in sichtbarer Reichweite lag, außer einem kleinen Dorf in der Nähe.

Ich wusste damals, dass die Bewohner des Hauses, zu denen auch ich gehörte, das Haus oder die Lichtung im Wald nur selten physisch verließen, aber dass ihre Worte die Welt veränderten.

Nur wenige besuchten das kleine Haus, die meisten verbrachten eine längere Zeit dort, aber nicht zu lange, um dann wieder zu gehen und nur selten zurückzukehren. Eine weitere unsichtbare Verbindung, ein weiteres lebenslanges Band wurde geknüpft.

Dieses neue Bild erweitert den Rahmen und zeigt das kleine Haus als Kloster auf, am und im Berg des Herrn.

Die Ebene

Die Menschen der Ebene, wie gesagt, verfeinern und manifestieren den Willen Gottes für die Zeit.

Hier werden Häuser gebaut, um denen zu helfen, die in Not sind. Hier entstehen all diese Pläne und Geschichten, die den Masterplan in so vielen Details zum Leben erwecken.

Das ist der Garten, den Jesus uns anvertraut hat und für den er einige Gartenarchitekten, einige Gärtner und einige Pflanzen eingesetzt hat. Nicht in einer Hierarchie, sondern in einer perfekten Symphonie.

Wie beim Körper gibt es keine Hierarchie, aber verschiedene Funktionen. Es gibt die Funktionen des Kopfes, die Funktionen des Herzens und die Funktionen der Bewegung.

Man könnte das auch umformulieren und als Planen, Verbinden und Tun bezeichnen.

Ein Körperteil

Gott sagte mir eines Morgens, dass ich der Nervus laryngeus recurrens in seinem Körper bin. Dieser Nerv beginnt ganz in der Nähe des Gehirns, geht hinunter zum Herzen und verläuft zurück (recurrens) zum Kehlkopf, also dem Stimmapparat. Er steuert alle Muskeln des Kehlkopfs mit Ausnahme eines einzigen.

Der Nerv spricht nicht, aber er steuert grosse Teile des Stimmsystems.

Ich werde nicht selbst zu vielen sprechen, sondern ich werde Lehren aus dem alten und neuen Schatz anbieten.

Ich werde die Gedanken Gottes nehmen, sie durch das Herz laufen lassen und sie an den Stimmapparat weitergeben, um Worte zu formen.

Ich werde die Übersetzung durch den Sprachapparat vom Signal zum Ton brauchen, denn nur sehr wenige werden die Signale verstehen können.

Wie ein Wolf, der die Schafe anheult und sie zu Tode erschreckt.

Zeitmessung

Dieses Thema liegt mir nun schon seit 47 Jahren am Herzen. Ich habe Teile davon mit mir herumgetragen, seit ich mit sieben Jahren Christus zum ersten Mal begegnet bin. Es war nicht von Dauer, und ich brauchte mehrere Anläufe, um mich für immer mit ihm zu verbinden, und das Bild war sehr beängstigend, aber auch mit einem breiten Pinsel gemalt zu dieser Zeit. Aber ich habe mich immer als schwarzen Panther, als Eule oder als Wolf gesehen, teilweise inspiriert durch das Dschungelbuch. Bei allen drei Figuren geht es um Weisheit und Ratschläge.

Viele Jahre lang habe ich dann versucht, mich und meine Botschaft, insbesondere meinen Vortragsstil, auf ein schafsartiges Blöken umzustellen. Es klang immer wieder wie der Wolf in der Geschichte mit den sieben Geisslein. Ich ass Kreide, um meine Stimme sanfter zu machen, und verlor dadurch meine Identität.

Alle dachten, ich hätte es auf sie abgesehen – entweder auf ihre Position oder auf ihre geliebte Doktrin.

Ich habe so verzweifelt versucht, ein Schaf zu werden, dass ich für eine Weile allen Mut und die Weisheit eines Wolfes verloren habe. Und ich war ein sehr schlechtes Schaf.

Einige Eigenschaften eines Schafes habe ich mir angeeignet. Treue ist eine von ihnen.

Es dauerte eine Weile – eine ziemlich lange – bis ich sowohl den Wunsch, ein Schaf zu sein, als auch die Frustration hinter mir lassen konnte, weil es mir nicht erlaubt zu sein schien, ein Wolf zu sein.

Doch ich bin ein Wolf. Und ich kann es nicht leugnen, genauso wenig wie ich aufhören kann, Lehrer zu sein.

Diese neue Ära, diese neue Freiheit, mein eigenes Bild zu malen, wird dazu führen, dass ich der Wolf werde, der ich sein soll. Ich werde mein Rudel finden und mich treu an sie binden, um den Rat des höchsten Herrn aufzubauen. Ein Wolf unter Wölfen.

Veröffentlicht am

Von Ralph Rickenbach

Accompanyist | Pastor in Exile | Iconoclast — I am a Gallup certified CliftonStrengths coach and a Spiral Dynamics practitioner.