Neues Projekt

Ich schreibe ein Buch. Das wollte ich eigentlich schon lange, aber ich hatte nie den Durchhaltewillen oder den Mut dazu. Auch jetzt schreibe ich kein klassisches Buch. Ich sitze nicht vor meinem Computer und vergrabe mich in Schreibarbeit, um dann in ein paar Monaten mit einem Manuskript da zu stehen. Ich mache es ganz anders.…

Veröffentlicht am

Ein Wolf unter Wölfen

Dieser Text entstand vor einigen Jahren, und ich habe ihn auf Englisch veröffentlicht. Hier nun eine deutsche Version: Glaubst du, Yoda hört auf zu unterrichten, nur weil sein Schüler nicht hören will? Yoda ist eine Lehrerin. Yoda lehrt, wie Trunkenbolde trinken, wie Mörder töten. Yoda Er sagte zu ihnen: „Also ist jeder Toralehrer, der zu…

Veröffentlicht am

Parakosmos

Ich habe ein neues Wort gelernt: Parakosmos. Wikipedia (aus dem Englischen) definiert es so: Einfach ausgedrückt, ist ein Parakosmos eine detaillierte, imaginäre Welt, die typischerweise in der Kindheit erfunden wurde und im Laufe der Zeit im Geist ihres Schöpfers lebt und wächst. Wir kennen die Parakosmen verschiedener Personen, wie z.B. J.R.R. Tolkiens Mittelerde, C.S. Lewis‘…

Veröffentlicht am

Identität – unser Wortgebrauch

In einer Botschaft über Identität, die ich kürzlich hörte, fand ich ein grosses Problem in unserem Wortgebrauch, das einer weiteren Entwicklung im Wege steht. Bitte lass mich wissen, ob ich zu pingelig bin. Wir neigen traditionell dazu, Identität über unsere Zugehörigkeit zu einem Stamm, einer Gruppe zu definieren. Sei es als „ein Kind Gottes“, „gerettet“…

Veröffentlicht am

Reflexive versus restaurierende Nostalgie

Was sollen die Begriffe bedeuten: reflexive und restaurierende Nostalgie. Eigentlich ist es ganz einfach: jemand mit reflexiver Nostalgie denkt über die Vergangenheit nach, schaut gern zurück, erinnert sich gern, weiss aber genau, dass es vorbei ist. Jemand mit restaurierender Nostalgie hingegen möchte nichts mehr als zurückzukehren, das Alte wieder erhalten. Nostalgie selbst ist kein anstrebenswerter…

Veröffentlicht am

Wo befindet sich das Böse

Eine der wichtigsten Fragen heute ist, wo das Böse zu finden ist. Der Reflex ist fast immer, das Böse bei anderen, auf jeden Fall ausserhalb sich selbst zu suchen. Die Postmoderne verortet das Böse in den Systemen: korrupte Systeme der Macht, vor allem das von Weissen dominierte patriarchale System, sind die Verkörperung des Bösen. Das…

Veröffentlicht am

Die Folgen der Schöpfungsgeschichte

Immer wieder überlege ich mir, welche Folgen unsere Bibelinterpretationen für uns haben. Bei der Offenbarung ist klar: die Naherwartung führt in massiven Krisensituationen zu einer Kurzsichtigkeit in der Gemeinde, weil sie jetzt die Wiederkunft Jesu, die Entrückung, das grosse Aufräumen und das Ende erwarten. Dies führt dazu, dass die meisten Christen sich keine Gedanken um…

Veröffentlicht am

Gedanken zur Abtreibung

Vor ein paar Tagen hat ein texanisches Gericht das sogenannte Herzschlaggesetz vorläufig gestoppt. Die Regierung in Washington hatte geklagt. Das Herzschlaggesetz sagt hauptsächlich zwei Dinge: sobald das Herz des Kindes hörbar schlägt, darf nicht mehr abgetrieben werden, und alle, die jemandem bei einer Abtreibung helfen, dürfen von jedem in einem Zivilprozess verklagt werden. Es reicht…

Veröffentlicht am

Der Heilsplan unter der Lupe

In der Gnadenzeit genügt es, sich für Jesus zu entscheiden, um die Ewigkeit mit Gott zu verbringen. Richtig? Die notwendige Veränderung besteht also daraus, die Unzulänglichkeit des eigenen Wesens oder die Bosheit des bisherigen Lebens zu erkennen. Der Rest ist Gnade. Ausser ich bin noch nicht voll entscheidungsfähig. Für Kinder genügt Gnade. Grundsätzlich haben wir…

Veröffentlicht am

Die Erbschaft des Funda­menta­lismus

Auf seine eigene Art zu denken ist nicht selbstsüchtig. Wer nicht auf seine eigene Art denkt, denkt überhaupt nicht. Oscar Wild Vor ungefähr fünf Jahren habe ich entdeckt, dass die Gedanken, die ich mir über Gott machte, nicht so daneben sind, wie es mir immer wieder gesagt wurde. Das hat dazu geführt, dass ich vor…

Veröffentlicht am