Gesetz, Gesetzlos, Unreif

Lesedauer 4 Minuten

Wir wissen, dass das Gesetz nicht für einen gerechten Menschen bestimmt ist, sondern für die Gesetzlosen und Aufrührer, für die Gottlosen und Sünder, für die Unheiligen und Pietätlosen, für die, die ihre Väter und Mütter töten, für die Mörder.

1. Tim 1:9

Ich nehme gerade an einem Schreibkurs teil, um meine einzigartige Stimme zu finden und mein Schreiben zu verbessern. Eine der Frauen in diesem Kurs ist eine Aktivistin und unterstützt die Idee des Ökozids. Ihre Organisation versucht, den Mord an der Umwelt zu einem Verbrechen zu machen, so wie die Abholzung von Wäldern oder die Luftverschmutzung.

Als ich davon las, war ich erst einmal erstaunt und traurig. Sind wir als Menschen so wenig gereift, dass wir diese Dinge zum internationalen Recht machen und zu einem Verbrechen mit harter Bestrafung erklären müssen? Dann dachte ich an den obigen Vers.

Ja, viele sind noch nicht reif genug, um zu erkennen, dass wir einen großen Anteil an der Zerstörung unserer eigenen Lebensgrundlage haben und eines der ersten Dinge vernachlässigen, die Gott uns anvertraut hat: für diese Welt zu sorgen. Deshalb brauchen wir das Gesetz für diejenigen, die nicht rechtschaffen sind. Und vergiss nie, dass rechtschaffen sein nur bedeutet, auf dem Weg zu sein.

Gesetze sind die Leitplanken auf dem Weg und nur für diejenigen notwendig, die vom Weg abweichen wollen.

Wenn wir in diese Existenz geboren werden, beginnen wir sofort zu reifen. Wir bauen auf dem auf, was uns gegeben wurde, wir sind also keine unbeschriebenen Blätter, sondern unsere Reife ist ein Zusammenspiel von Natur und Erziehung, von angeborenen Persönlichkeitsmerkmalen und Fähigkeiten und erlernter sozialer Konstruktion und später gezielter persönlicher Arbeit.

Eines der Dinge, die wir lernen müssen, ist „auf dem Weg zu sein“. Ich erinnere mich noch daran, wie ich bei den Pfadfindern nachts durch den Wald lief. Wir mussten lernen, im Mondlicht den Pfad vom Wald zu unterscheiden. Interessanterweise war die Grenze manchmal sogar ohne Taschenlampe klarer sichtbar, solange wir uns nur auf den Weg vor uns konzentrierten.

Das sagt mir etwas über das Gesetz: Wenn ich einmal den Weg kennengelernt habe, brauche ich das Gesetz nicht mehr, weil es mir nur dazu diente, den Weg kennenzulernen. Sich auf das Gesetz zu konzentrieren bedeutet, sich nicht vollständig auf den Weg zu konzentrieren und sich selbst nicht zu vertrauen.

Wer sind also die Menschen, die das Gesetz brauchen? Ganz einfach: diejenigen, die nicht gelernt haben, dem Weg und sich selbst zu vertrauen.

Gott hat einen wunderbaren Weg für uns, wenn wir erwachsen werden, so etwas wie einen Metapfad: Er führt uns dazu, dem Weg und uns selbst zu vertrauen. Das ist sein Weg, um uns rechtschaffen zu machen.

Zuerst lernen wir, den wenigen Menschen um uns herum zu vertrauen, denen die Verantwortung übertragen wurde, uns auf dem Weg zu führen. Aus dieser Sicherheit heraus lernen wir, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen, denn ohne die Fähigkeit, unsere eigenen Entscheidungen zu treffen, können wir natürlich nicht zu einem selbstbestimmten Menschen heranwachsen.

Und dann, und nur dann, macht Gott uns mit dem Gesetz bekannt. Er gibt uns Richtlinien, um gute Entscheidungen zu treffen. Die Bibel sagt uns, dass das Gesetz ein Lehrer ist:

In der Tat war das Gesetz unser Lehrer. Es sollte uns lehren, bis wir auf dem Weg des Glaubens sind. Aber wenn ein Mensch gelernt hat, zu glauben, braucht er das Gesetz nicht mehr als Lehrer.

Gal 3:24-25

Sobald wir Glauben haben, sobald wir dem Weg und uns selbst vertrauen, brauchen wir keinen Lehrer mehr.

Was euch betrifft, so bleibt die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, in euch, und ihr braucht niemanden, der euch lehrt.

1 Johannes 2:27

Zu lehren ist immer eine Beziehung von oben nach unten. Jemand, der über Autorität verfügt, investiert in dich, indem er dir Dinge erzählt, die du nicht weisst, aber wissen müsstest (zumindest in seinen Augen).

Wir brauchen keine Lehrer mehr, aber denk daran, dass der Vers in 1. Johannes nicht zu einer Einzelperson, sondern zu einer Menge, einer Gemeinde, spricht. Was wir brauchen, sind Menschen, die mit uns gemeinsam auf dem Weg sind. Ich nenne sie Accompagnateurs, Begleiter. Wir helfen uns gegenseitig, uns auf den Weg zu konzentrieren.

Unser erstes und wichtigstes Ziel ist es, dem Weg dorthin zu folgen, wohin er führt, und nicht, auf dem Weg zu bleiben.

Zugegeben, dem Weg zu folgen ist viel einfacher, wenn du auf dem Weg bist. Wenn du das gelernt hast, hast du alles gelernt, worum es im Gesetz ging.

Es gibt zwei Arten von Menschen, die vom Gesetz geführt und gelehrt werden müssen: Kleine, die sich auf ihrem normalen Entwicklungsweg befinden, sobald sie bereit sind, zu lernen, wie man gute Entscheidungen trifft, und Unreife, die Gott von vornherein nicht vertraut haben und sich selbst heruntermachen, indem sie glauben, dass die einzige Möglichkeit, weiterzukommen darin besteht, die Entscheidungsfindung loszulassen und alles Gott oder anderen oder ihren grundlegenden Instinkten, Wünschen und Trieben zu überlassen.

Es kommt die Phase, in der Menschen über den Gehorsam hinauswachsen können. Der Gehorsam wird zum falschen Fokus, zur falschen Frage, die man stellt.

Und hier nur so ein Gedankenanstoss: Kirchen und Gemeinden heute leben immer noch nach dem alten Muster: Regeln, Hierarchien, Lehrer. Das ist gut für Kinder, und für die oben in unserem Vers genannten Menschen. Und für die, die nicht erwachsen werden wollen.

Folge einfach dem gelben Ziegelsteinweg, oder in unserem Fall den mit Gold gepflasterten Strassen.

Ich habe ein Buch veröffentlicht!

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil: Werkzeuge für eine erfolgreiche Dekonstruktion des Glaubens ohne ihn aufzugeben.

Die ungefilterten Gedanken eines Pastors im Exil geben dem Leser, der Leserin einen Werkzeugkasten, der es ihm oder ihr erlaubt, einen neuen Blick auf die Bibel und die Gemeinde zu werfen.

Der Autor beginnt jedes Kapitel mit einer Geschichte aus seinem eigenen Leben, seiner eigenen Gemeinde, um nach der detaillierten Darstellung des jeweiligen Werkzeugs ein Fazit zu heutigen Gemeinden und möglichen Entwicklungen zu ziehen.

Die Werkzeuge, die in diesem Buch betrachtet werden, umfassen Spiral Dynamics, die Theorie der positiven Desintegration, Gemeinschaftsbildung, der Umgang mit Zweifeln, und verschiedene Persönlichkeitstests und Merkmale.